Comparis: Fast jeder zehnte wechselte die Versicherung

Rund 700'000 Versicherte in der Schweiz haben auf Anfang 2016 die Krankenkasse gewechselt. Beliebt sind Telemedizin- und Hausarztmodelle.

, 2. Februar 2016 um 08:39
image
  • versicherer
  • politik
Laut einer Umfrage des Internet-Vergleichsdiensts Comparis bei 4'000 Personen ist der Anteil der Kassenwechsler erneut gestiegen - im vergangenen Jahr bereits zum vierten Mal in Folge. 
Über die ganze Schweiz gesehen lag die Wechselquote bei 8,6 Prozent. In der Romandie betrug sie 12 Prozent, in der Deutschschweiz und im Tessin je 8 Prozent. Comparis führt den Unterschied darauf zurück, dass die Kantone Neuenburg und Jura die landesweit höchste Prämienerhöhung hatten.

Prämienschub bei Assura

Zudem habe die Krankenkasse Assura, die in der Westschweiz grosse Marktanteile habe, ihre Prämien im Gegensatz zu den Vorjahren stark erhöht, sagt Comparis- Krankenkassenexperte Felix Schneuwly. Das habe bei vielen Westschweizern einen Wechsel nach sich gezogen. Landesweit gehöre Assura aber immer noch zu den günstigsten.

Beliebte Alternativmodelle

Die Umfrage zeigt zudem Tendenzen: Wer eine hohe Franchise gewählt hat, ist eher bereit, die Kasse zu wechseln. Und während sich von den 61- bis 75-Jährigen nur 3 Prozent für eine andere Kasse entschieden, taten dies 15 Prozent der 18- bis 30-Jährigen.
Beliebt sind Telemedizin-, HMO- und Hausarzt-Modelle: 41 Prozent der Wechsler stiegen von einem Standardmodell auf ein solches Alternativmodell um. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Franchise: Eigenverantwortung gibt es

Beanspruchen die Menschen viel mehr Medizin, wenn die Franchise überschritten ist? — Kaum. Dies besagt eine neue Studie von Groupe Mutuel und HSG.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.