Fachhochschule Westschweiz mit neuen Studiengängen

Die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) legt einen Master in Gesundheitswissenschaften und einen Master in Osteopathie auf.

, 22. November 2016, 09:58
image
  • ausbildung
  • arbeitswelt
  • fachhochschule westschweiz
Der Studiengang Gesundheitswissenschaften startet im September 2017. Ziel ist es, die neuen Ausbildungsbedürfnisse im Pflege- und Gesundheitsbereich abzudecken, besonders in den fünf Vertiefungsfächern Ergotherapie, Ernährung und Diätetik, Physiotherapie, Hebammen und medizinisch-technische Radiologie. Dies schreibt die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) in einer Mitteilung. Der 90 ECTS umfassende Master in Gesundheitswissenschaften kann im Vollzeit- oder Teilzeitstudium absolviert werden. 

Dritter Master geplant

Der neue Master ist ein zweiter von insgesamt drei Ausbauschritten in der Ausbildung von Pflegefachkräften. Er wurde zusammen mit den Universitäten Lausanne und Genf sowie dem Universitätsspital des Kantons Waadt (CHUV), dem Universitätsspital des Kantons Genf (HUG) und der Stiftung La Source aufgebaut. Er folgt dem gemeinsamen Masterstudiengang in Pflegewissenschaft, der seit 2009 angeboten wird. In den nächsten Jahren soll ein dritter Master in erweiterter Pflegepraxis das Angebot ergänzen.

Master in Osteopathie

Im Herbstsemester 2017 startet an der Fachhochschule Westschweiz ein Masterstudiengang Osteopathie. Dieser ergänzt die entsprechende Bachelorausbildung. Damit bietet die Fachhochschule nun einen vollständigen theoretischen, wissenschaftlichen und klinischen Ausbildungsgang an, wie es in einer Mitteilung heisst.  
Der Studiengang wird in Deutsch und Französisch an der Hochschule für Gesundheit Freiburg durchgeführt, welche bereits den Bachelor in dem Fachbereich anbietet. Das Studium entspricht den Vorgaben der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK).
Nach dem Master müssen die Absolventen ein zweijähriges Assistenzpraktikum bei einer diplomierten Osteopathin absolvieren, um die kantonale Bewilligung für die Selbstständigkeit zu erlangen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

image

Führungswechsel: Das ist der neue Mister Generika

Der bisherige Geschäftsführer von Intergenerika, Axel Müller, übergibt sein Amt an den Schweizer Pharma-Manager Lucas Schalch.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.