Viele junge Ärzte verhalten sich auf Social Media unanständig

Unsittlichkeiten oder vertrauliche Patienteninfos: Eine Untersuchung in den USA deutet zum Teil höchst unprofessionelle Facebook-Auftritte junger Urologen an.

, 13. April 2017, 09:27
image
  • forschung
  • social media
  • ärzte
  • ausbildung
  • urologie
Wissenschaftler des Dartmouth-Hitchcock Medical Center haben auf Facebook nach Urologen gesucht, die im Jahr 2015 ihre Facharzt-Ausbildung in den USA abgeschlossen haben.
Das Resultat: Von 281 jungen Urologen hatten rund 200 Ärzte ein öffentlich einsehbares Facebook-Profil. Und: Mehr als jedes Dritte – 40 Prozent – war mit unanständigen oder fragwürdigen Inhalten gespickt.

Drogenkonsum und Obszönitäten

Bei über 10 Prozent waren die öffentlich gemachten Fehltritte besonders schwerwiegend, wie aus der im Urologen-Fachmagazin «BJU International» publizierten Untersuchung hervorgeht. 
Auf diesen insgesamt 27 Facebook-Auftritten wurden Bilder gefunden: Drogenkonsum, anstössige Obszönitäten, gegen das Gesetz verstossendes Verhalten oder vertrauliche Patientendaten.
Kevin Koo, Zita Ficko, E. Ann Gormley. «Unprofessional content on Facebook accounts of US urology residency graduates», in: «BJU International», 2017.

«Diese Ergebnisse sorgen für Bedenken»

Mehr als 80 Prozent dieser unprofessionellen Inhalte veröffentlichten die Urologen selbst. Männer und Frauen verhielten sich dabei gleichermassen unpassend.
«Jetzt, wo eine neue Generation von Social-Media-versierten Ärzten von der Ausbildung in die Berufspraxis übertritt, sorgen diese Ergebnisse für Bedenken», zitiert das Portal «Science Daily» den Studienautor Kevin Koo.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zürcher Forschende entwickeln neue Therapie gegen Fibrose

Wissenschaftlern der Uni Zürich ist es gelungen, Lungen- und Leberfibrosen bei Mäusen zu vermindern. Der Ansatz könnte nun zur Behandlung von Patienten mit Organfibrosen eingesetzt werden.

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.