Erneut steht ein Kanton ohne Kantonsarzt da

Der Kanton Schaffhausen hat keine Kantonsärztin mehr. Inmitten der grössten Gesundheitskrise zeigt sich, wie viel von den Kantonsärzten abverlangt wird.

, 31. August 2020 um 05:54
image
  • kantonsarzt
  • schaffhausen
  • praxis
  • ärzte
Maha Züger, seit 2018 Kantonsärztin im Kanton Schaffhausen, arbeitet seit ein paar Wochen nicht mehr in ihrer Funktion. Dies berichten die «Schaffhauser Nachrichten» und Radio Munot. Das Arbeitsverhältnis mit ihr sei im gegenseitigen Einverständnis aufgelöst worden.
Züger kompensiert aktuell ihre rund 600 Überstunden, welche sich während der Corona-Krise bei ihr angesammelt haben. «Wir haben alle zusammen 12, 14 Stunden gearbeitet und hatten 24 Stunden Erreichbarkeit», sagt Maha Züger gegenüber Radio Munot.

Kanton will auf 100 Prozent aufstocken

Sie hat laut eigenen Angaben dem Kanton bereits Ende des letzten Jahres gesagt, dass ein 30-Prozent-Pensum nicht einmal für das Tagesgeschäft reiche. Die Regierung des Kantons Schaffhausen wollte zudem den kantonsärztlichen Dienst umstrukturieren. Die Idee wäre gewesen, ihn an den Kanton Zürich oder Thurgau zu übertragen. Das scheiterte.
Der Posten von Maha Züger soll nun neu besetzt und das Pensum von 30 auf 100 Prozent erhöht werden. Eine Aufstockung auf 100 Prozent sei für Maha Züger nicht infrage gekommen. Doch auch eine Kantonsarztstelle sei mit 100 Prozent fast nicht zu bewältigen, sagte sie. Aktuell arbeitet der Kanton mit einer Übergangslösung. 

Wird zu viel verlangt?

Erneut ist damit ein Kantonsarztamt während der Corona-Pandemie zwischenzeitlich verwaist. So verliess auch Brian Marti seine Stelle als Zürcher Kantonsarzt im März völlig überraschend. Der «Tages-Anzeiger» schrieb von einem «Burnout-ähnlichen Zusammenbruch». Zudem wurden den beiden Kantonsärztinnen Barbara Grützmacher und Stéphanie Boichat Burdy nach drei Monaten im Amt gekündigt. Grund dafür waren «unterschiedliche Auffassungen in Bezug auf die Führung des Amtes».
Wird von den Kantonsärzten zu viel verlangt, vor allem während einer Krise? Man kann allgemein festhalten, dass eine solche aussergewöhnliche Situation von den Kantonsärzten deutlich mehr abverlange als üblich – punkto Präsenz, Einsatzbereitschaft und Entscheidungsfreude. Dies sagte Rudolf Hauri vor kurzem gegenüber der NZZ
Die Stelle des Kantonsarztes sei kein Beruf, den man erlerne, sondern eine Funktion, in die man hineinwachse und die auch von den politischen Gegebenheiten abhängig sei, so der Präsident der Schweizer Kantonsärzte-Vereinigung weiter. Im Gegensatz zur Arbeit in der Praxis könne ein Kantonsarzt «nicht einfach alleine entscheiden».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.