EPD: Axsana hat den Wechsel zu KPMG aufgegleist

Die Akkreditierung der SQS zur Zertifizierung von Stammgemeinschaften verzögert sich. Deshalb will sich jetzt die Axsana von der KPMG zertifizieren lassen.

, 21. Mai 2021 um 12:12
image
Damit eine Stammgemeinschaft das Elektronische Patientendossier (EPD) für Patientinnen und Patienten einrichten kann, muss sie zuerst zertifiziert sein. Nur zwei Firmen sind derzeit mit Zertifizierungen beschäftigt: die SQS und die KPMG. 
Um aber Zertifikate ausstellen zu können, müssen sie von der Schweizerischen Akkreditierungsstelle (SAS), einer dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) angeschlossenen Bundesbehörde, akkreditiert sein. 

SQS - wer den sonst?

Wenn eine Firma etwas von Zertifizierungen versteht, dann die Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme (SQS) aus Zollikofen – möchte man meinen. 
Umso erstaunlicher daher die Aussage von Samuel Eglin, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft Axsana: «Die Akkreditierungsstelle (SAS) hat offengelegt, dass mit einer Akkreditierung der SQS offenbar nicht innert nützlicher Frist gerechnet werden könne.» Ohne Akkreditierung könne die SQS keine EPD-Zertifikate ausstellen.
Neben SQS bleibt noch die KPMG, welche EPD's zertifiziert. Die Stammgemeinschaft Axsana, bei der 14 Kantone angeschlossen sind, darunter Zürich und Bern, hat nun den Wechsel zu KPMG aufgegleist. 

Keine Planungsgrundlage

«Es ist noch unklar, was dies in letzter Konsequenz bedeutet. Bis Ende Mai analysiert KPMG die Dokumente und Berichte aus dem SQS-Verfahren und sollte dann in der Lage sein zu sagen, wie es weitergehen kann bis zum Abschluss des Zertifizierungsverfahrens», sagt Eglin. Ab dann könne wieder eine Planung erstellt werden.
Am 11. März erklärte Eglin hier gegenüber Medinside: Die SQS habe ihre Arbeit abgeschlossen und warte nun auf die Akkreditierung. Das Zertifikat sei gedruckt, es befinde sich aber in der Schublade der SQS. «Ich habe keine Ahnung, wann wir loslegen können».

Das sagt SQS zu den Verzögerungen beim EPD

Das weiss auch SQS nicht. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärt die SQS, die sich mit ihren ISO-Zertifizierungen einen guten Ruf erschaffen hat:  «Die Zertifizierungs- und Akkreditierungsaktivitäten wurden durch die SQS als prioritäres Fokus-Projekt geführt und befanden sich aus Sicht der SQS in der Abschlussphase.»  
Wie SQS weiter erklärt, waren und sind im Projekt EPD zahlreiche Akteure eingebunden. «Das Projekt war geprägt von inhaltlich technischen Veränderungen und damit einhergehend von ergänzenden Akkreditierungsanforderungen, welche die Grundlagen von einem reinen IT-Managementsystemrahmen zu einer umfassenden IT-Revision wachsen liessen.»
Laut SQS seien es diese Mutation sowie ein modifizierter Anforderungskatalog gewesen, die bei verschieden Akteuren signifikante Verzögerungen verursachten. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wo die Verwendung von EPDs am weitesten verbreitet ist

In der Westschweiz hat die Digitalisierung der ambulanten Grundversorgung offenbar einen höheren Stellenwert und ist weiter fortgeschritten.

image

Elektronisches Patientendossier: Akzeptanz ist auf Tiefststand

Kosten, Probleme, kaum Nutzen. Der Ärger über das EPD nimmt stetig zu. Nur noch jeder fünfte IT-Leiter im Spital findet es gut – einst waren es 70 Prozent.

image

Stadt Basel bietet elektronisches Patientendossier an

Zweieinhalb Jahre nach der Lancierung hilft nun Basel-Stadt mit, dass mehr Personen ein elektronisches Patientendossier eröffnen.

image

Daten von Meineimpfungen könnten in Patientendossiers überführt werden

Rechtsanwalt Martin Steiger hat eine bislang geheime Vereinbarung veröffentlicht, die den Umgang mit 300'000 Userdaten von Meineimpfungen.ch regelt.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

«Nur ein Drittel der Spitäler ist schweizweit am EPD angeschlossen»

Das elektronische Patientendossier sei noch gar nicht so wichtig, findet Richard Patt, Geschäftsführer der Stammgemeinschaft eSanita. Warum, und was relevanter ist, erklärt der Bündner im Interview mit «Inside IT».

Vom gleichen Autor

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.