Daten von Meineimpfungen könnten in Patientendossiers überführt werden

Rechtsanwalt Martin Steiger hat eine bislang geheime Vereinbarung veröffentlicht, die den Umgang mit 300'000 Userdaten von Meineimpfungen.ch regelt.

, 10. Februar 2023 um 12:55
image
Gesundheitsdirektor Jean Pierre Gallati eröffnet im Dezember 2020 das erste EPD der Schweiz.
Wie Mitte Januar bekannt geworden ist, landeten die Daten von Meineimpfungen.ch im Kanton Aargau, bei der dortigen Stammgemeinschaft eHealth. Diese ist für die Herausgabe und Verwaltung des elektronischen Patientendossiers (EPD) zuständig.

Aargauer Gesundheitsdirektor ist EPD-Förderer der ersten Stunde

Warum und weshalb der Eidgenössische Datenschützer (Edöb) sein ursprüngliches Löschgesuch zurückzog und die Daten schliesslich im Aargau landeten, ist nicht abschliessend bekannt. Gut möglich ist, dass Jean-Pierre Gallati, Gesundheitsvorsteher im Kanton Aargau, die treibende Kraft hinter dem Ansinnen ist. Gallati ist ein Befürworter des EPDs und war tatsächlich der erste Schweizer überhaupt, der eins eröffnete.
Mehr Licht ins Dunkel bringt die Vereinbarung zwischen dem Kanton Aargau (Departement Gesundheit und Soziales), der Stammgemeinschaft eHealth Aargau und dem Konkursamt Bern-Mittelland als Vertreter der Konkursmasse der Stiftung Meineimpfungen.ch, die Rechtsanwalt Martin Steiger auf seinem Blog Steigerlegal.ch veröffentlichte.

Daten können in ein EPD überführt werden

Demnach erhielt der Kanton Aargau vom Konkursamt die Daten aus der Konkursmasse von Meineimpfungen.ch und übergab diese seiner Stammgemeinschaft eHealth Aargau als «datenschutzrechtlich zertifizierter Aufbewahrer». Die Übergabe sollte «vorübergehend und treuhänderisch» erfolgen, um die Datenschutzrechte der betroffenen Personen zu wahren bei gleichzeitiger datenschutzkonformer Aufbewahrung, wie es im Blog heisst.
Das Besondere dabei ist, dass zur Wahrung der Rechte gehören könne, dass die «Daten in einem weiteren Schritt in ein elektronisches Patientendossier überführt werden, soweit ein datenschutzkonformer Weg gefunden wird». Sei das nicht möglich, müsse eHealth Aargau die Daten fachgerecht vernichten.

Nutzerinnen und Nutzer von «Meineimpfung» wurden nie gefragt

Die drei Parteien geben sich selbst in der Vereinbarung das Recht, «während des Vorprojekts» keine Auskunfts- und Löschbegehren zu geben.
Somit bleibt also nur die Spekulation, ob durch die Überführung der 300'000 Daten von Meineimpfungen.ch das notorisch unbeliebte elektronische Patientendossier gefördert werden soll – ohne gesetzliche Grundlage und ohne die betroffenen Personen zu fragen, ob sie überhaupt ein solches wünschen.

«Hauptprojekt ermöglicht Vernichtung oder Bezug der Daten»

Michael Hassler, Leiter Kommunikation des Departements Gesundheit und Soziales im Kanton Aargau widerspricht der Spekulation. Die Stammgemeinschaft eHealth Aargau und sein Departement hätten sich zu einem jederzeit datenschutzkonformen Handling der Daten verpflichtet. Die Daten von «Meineimpfungen.ch» werden nicht «ohne Information und Einwilligung der Betroffenen zu anderen Zwecken zu verwendet», schreibt er.
Ausserdem verspricht Hassler, dass das Hauptprojekt «die Umsetzung der Datenschutzrechte der Betroffenen ermöglichen» werde. Dies bedeute «entweder eine Vernichtung der Daten oder ein Bezug der Daten». Bei letzterem sei optional und nur mit ausdrücklicher Einwilligung die Übernahme in ein allenfalls bestehendes elektronisches Patientendossier möglich.
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf dem IT-Nachrichtenportal «Inside IT» erschienen.

  • elektronisches patientendossier
  • meine impfungen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

EPD: So will dieser Kanton die Eröffnung vereinfachen

Der Kanton Freiburg hat zwei neue Lösungen eingeführt, um die Eröffnung von elektronischen Patientendossiers (EPD) zu erleichtern.

image

Schweiz: Wo die Verwendung von EPDs am weitesten verbreitet ist

In der Westschweiz hat die Digitalisierung der ambulanten Grundversorgung offenbar einen höheren Stellenwert und ist weiter fortgeschritten.

image

Rettung der Daten von Meineimpfungen.ch startet

Bis im Herbst soll unter Federführung des Kantons Aargau eine neue Plattform 300'000 Personen den Bezug ihrer Impfdaten ermöglichen.

image

Elektronisches Patientendossier: Akzeptanz ist auf Tiefststand

Kosten, Probleme, kaum Nutzen. Der Ärger über das EPD nimmt stetig zu. Nur noch jeder fünfte IT-Leiter im Spital findet es gut – einst waren es 70 Prozent.

image

Stadt Basel bietet elektronisches Patientendossier an

Zweieinhalb Jahre nach der Lancierung hilft nun Basel-Stadt mit, dass mehr Personen ein elektronisches Patientendossier eröffnen.

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

Vom gleichen Autor

image

Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.