Stadt Basel bietet elektronisches Patientendossier an

Zweieinhalb Jahre nach der Lancierung hilft nun Basel-Stadt mit, dass mehr Personen ein elektronisches Patientendossier eröffnen.

, 5. April 2023 um 11:24
image
Das Gesundheitsdepartement von Basel-Stadt. | zvg
Erst wenige Zehntausend Patienten haben seit Mitte Dezember 2020 in der Schweiz ein eigenes elektronisches Patientendossier (EPD) eröffnet. Weil das EPD nicht in die Gänge kommen will, ist der Bund nun daran, mehr Druck aufzusetzen.

Basel will EPD fördern

Basel-Stadt hat sich nun aber entschieden, den Einwohnern die Eröffnung des EPD freiwillig anzubieten. Das Gesundheitsdepartement sei von der Wichtigkeit und dem Potenzial des EPD überzeugt und möchte deshalb seine Ausbreitung mit einer EPD-Eröffnungsstelle in Basel-Stadt fördern.
Ab 11. April kann das EPD am Hauptsitz des Gesundheitsdepartementes des Kantons Basel-Stadt an der Malzgasse 30 eröffnet werden.

Nur befristete Fördermassnahme

Für das Eröffnen eines EPDs ist ein Termin nötig, der im Internet gebucht werden kann. Der Kanton hat die EPD-Eröffnungsstelle im Gesundheitsdepartement befristet, und zwar bis EPD-Eröffnungen auch von zuhause aus möglich sein werden.
  • politik
  • elektronisches patientendossier
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.