EPD: Nun will der Bundesrat das Tempo beschleunigen

Das elektronische Patientendossier hinkt und kommt kaum voran. Nun nimmt der Bundesrat das Zepter in die Hand: Neben Regeln will er auch die Finanzierung definieren.

, 28. April 2022, 06:56
image
Seit fünf Jahren wird am elektronischen Patientendossier, kurz EPD, gearbeitet. So richtig vorwärts geht es damit allerdings nicht. Im Gegenteil, es hinkt, wie ein kranker Patient. Die Problematik: Die Patientendossiers werden nicht von einer zentralen Stelle angeboten, sondern von mehreren regionalen sogenannten Stammgemeinschaften, die sich in einem komplizierten Verfahren zertifizieren lassen müssen.
Lediglich 8000 Patientendossiers wurden bis Ende März von sieben Stammgemeinschaften eröffnet. Nun hat der Bundesrat das Gesundheitsdepartement von Bundesrat Alain Berset damit beauftragt, das Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier umfassend zu revidieren. 

So will der Bund die Kostenübernahme regeln 

Die Eckwerte hat der Bundesrat bereits festgelegt: Wie das Schweizer Fernsehen gestern berichtet hat, will er sich vom Parlament die Kompetenz geben lassen, Regeln für alle Stammgemeinschaften zu erlassen. 
Den Betrieb der Stammgemeinschaften sollen die Kantone bezahlen. Selber will er einzig die Kosten für die Weiterentwicklung der Systeme übernehmen. Heute sind nur Spitäler, Pflegeheime und neu zugelassene Ärztinnen und Ärzte dazu verpflichtet, ihre Unterlagen in elektronischen Patientendossiers zu hinterlegen.
In Zukunft sollen jedoch alle ambulant tätigen Gesundheitsfachpersonen dazu verpflichtet werden, ein Dossier zu führen. Schweizerinnen und Schweizern soll es freigestellt bleiben, ob sie ein elektronisches Patientendossier wollen oder nicht.
Der Bundesrat stellt aber noch ein weiteres Modell zur Diskussion: Das Patientendossier wird automatisch eröffnet, ausser der Patient lehnt es deutlich ab. Dieses «opt-out»-Modell wird laut «SRF» vom Bundesrat bevorzugt.
Und während Forschende Zugriff auf Wunsch der Patienten die Daten der Patientendossiers erhalten sollen, werden die Krankenkassen davon ausgeschlossen. 

Axsana-Chef äussert Kritik

Froh über die Richtung ist Samuel Eglin, Geschäftsführer der grössten Stammgemeinschaft Axsana, die seit Anfang Jahr 14 Kantone abdeckt. Vermissen tue er allerdings den Entscheid, die bereits bestehenden Systeme technisch zu vereinheitlichen. 
Aktuell würden parallel vier verschiedene Systeme laufen, die völlig redundant seien: «Sämtliche Weiterentwicklungskosten auf den technischen Systemen haben wir in der Schweiz vierfach. Das macht keinen Sinn und ist letztlich für die Steuerzahlenden auch nicht zumutbar», wird er vom «SRF» zitiert.

Hat das EPD Überlebenschancen? 

Der Bundesrat sei sich bewusst, dass die Finanzierung der Stammgemeinschaften über kurz oder lang zum Problem werde. Deshalb lasse er gleichzeitig eine Vorlage für eine Übergangsfinanzierung ausarbeiten, die Finanzhilfen an Stammgemeinschaften vorsehe, bis die Revision des Bundesgesetzes eine neue Finanzierungsgrundlage liefere.
Wie das «SRF» zu bedenken gibt, muss diese Übergangsfinanzierung zuerst noch durchs Parlament. «Die Frage wird sein, ob das kränkelnde elektronische Patientendossier solange überlebt», so das Schweizer Fernsehen. 

Zum EPD

Das elektronische Patientendossier wird seit Anfang 2021 schrittweise flächendeckend eingeführt. Als erste den Betrieb aufgenommen hat die sogenannte Stammgemeinschaft eHealth Aargau. Sie bietet der Aargauer Bevölkerung seit Anfang Mai 2021 die Möglichkeit, ein elektronisches Patientendossier zu eröffnen.
Die Einführung des Patientendossiers war zuvor mehrmals verschoben worden. Dafür gibt es verschiedene Gründe, unter anderen die Finanzierung, die dezentrale Umsetzung und das komplexe Zertifizierungsverfahren.
Quelle: «SRF»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.