Schmerz-Erkennung: Wenn Roboter Mediziner trainieren

Medizinisch ausgebildete Probanden erkennen Emotionen offenbar weniger gut als Menschen ohne medizinischen Hintergrund. Dies zeigt ein Experiment aus den USA – mit Robotern.

, 21. März 2017 um 10:43
image
  • forschung
  • ärzte
  • ausbildung
Forscher der Universität Kalifornien in San Diego wollten von über 100 Menschen wissen, wie genau diese Emotionen wie Schmerz, Ekel oder Ärger interpretieren. Von den Probanden gehörten rund 50 zum medizinischen Fachpersonal, darunter Ärzte, Pflegefachleute oder Pharmazeuten. Die anderen hatten keinen medizinischen Hintergrund.
Das Resultat: Medizinisch geschulte Versuchsteilnehmer schnitten bei der Einschätzung von Schmerz und Ärger wesentlich schlechter ab als die andere Hälfte der Probanden. Kurz: Die Trefferquote des Fachpersonals lag bei 54 Prozent, während die der restlichen Experiment-Teilnehmer bei 83 Prozent lag. Nur für Ekel fielen die Ergebnisse beider Gruppen annähernd ähnlich aus.

Humanoide Roboter genutzt

Ärzte müssten von Anfang an über diese Fähigkeit verfügen, erklärt Laurel Riek, Studienleiterin und Professorin für Computer Science. «Das Gesicht eines Patienten zu interpretieren, kann dabei helfen zu bestimmen, ob dieser einen Schlaganfall erlitten hat, ob er Schmerzen hat oder, ob er auf die Medikation reagiert».
Als Experimentobjekt dienten Robotergesichte. Bei dem verwendeten Roboter handelt es sich um den humanoiden Roboter des Unternehmens Hanson Robotics, der den Science-Fiction-Autor Philip K. Dick darstellt. Dieser verfügt über eine Gummihaut und kann seine Gesichtszüge bewegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Hausärzte im Kanton Bern rebellieren

Eine Gruppe von Ärztinnen und Ärzten aus dem Emmental und Oberaargau lehnt sich gegen den Ärztemangel auf.

image

Kanton unterstützt Arztpraxis mit knapp 1,5 Millionen Franken

Um die Attraktivität des Hausarztberufs zu verbessern, spricht der Kanton Aargau Geld für eine Hausarztpraxis im Spital Muri.

image

«Bei seltenen Krankheiten wäre der internationale Austausch zentral»

In der Schweiz leben rund eine halbe Million Menschen mit einer seltenen Krankheit. Nicht selten fallen sie durch die Maschen der Medizin, Gesundheitspolitik und Forschung.

image

EIZO-Lösung für ein Elektrophysiologie-Labor der nächsten Generation

Das neue hochmoderne Elektrophysiologie-Labor ist zu einer Ikone des Imelda- Krankenhauses in Bonheiden geworden. Das EP-Labor besteht aus drei Elementen: einem Operationsbereich, einem Kontrollraum und einem Serverbereich. Welche Anforderungen hatte das Krankenhaus? Lesen Sie hier die ganze Story.

image

Forscher benennen Wirkstoff nach Hollywood-Schauspieler

«Keanumycine» gilt als neues Mittel gegen Pilzkrankheiten. Es soll laut den Entdeckern eine ebenso «tödliche Wirkung» wie Keanu Reeves in seinen Action-Filmen haben.

image

Lässt sich der Blutzuckerspiegel bald mit einer Smartwach messen?

Schweizer Forschende haben eine Methode entwickelt, bei der sich mittels maschinellen Lernens und Smartwatch-Daten Unterzuckerungen erkennen lassen.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.