Einheitliche Direktion: Hirslanden Bern organisiert sich neu

Per 1. April stellt die Hirslanden Bern ihre drei Standorte Klinik Beau-Site, Salem-Spital und Klinik Permanence unter eine einheitliche Direktion. Die Verantwortung übernimmt Daniel Lüscher.

, 17. März 2022, 08:01
image
«Unter einer Führung lassen sich die Leistungsangebote der drei Kliniken zukünftig noch gezielter im Sinne des Hub-Spoke-Modells aufeinander abstimmen», erklärt die Hirslanden ihren Entscheid. Zudem sollen durch die effizienteren Führungsstrukturen die vorhandenen Synergien unter den Kliniken auf dem Platz Bern besser genutzt werden.
Daniel Lüscher, derzeitiger Direktor der Hirslanden Klinik Beau-Site und des Salem-Spitals, wird gemäss Communiqué ab 1. April auch für die Klinik Permanence verantwortlich sein. Lüscher ist Betriebsökonom und verfügt über einen Executive Master of Human Resources Management, einen Executive Master of Business Administration mit der Vertiefung Health Service Management sowie einen Doctor of Business Administration (DBA) .
image
Julia Beel (zvg).

Zwei stellvertretende Direktorinnen 

Die aktuellen Co-Direktorinnen der Klinik Permanence, Julia Beel und Claudine Jungo, werden neu als stellvertretende Direktorinnen der drei Berner Hirslanden-Kliniken insbesondere für strategische Projekte verantwortlich sein und im erfolgreichen Jobsharing die Weiterentwicklung des Standorts Bern aktiv mitgestalten. Beide sind bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen leitenden Positionen für Hirslanden Bern tätig und mit der strategischen Ausrichtung bestens vertraut.
image
Claudine Jungo (zvg).
Zwischen den Standorten der Klinik Beau-Site und dem Salem-Spital in der Stadt Bern und der Klinik Permanence in Bern West entstehe dank der neuen Organisation ein umfassendes medizinisches Netzwerk mit klarem Fokus auf eine integrierte Versorgung, die sowohl Grundversorgungsleistungen als auch Behandlungen in spezialisierten Fachgebieten sowie im Bereich der hochspezialisierten Medizin abdecke, schreibt die Hirslanden weiter.
Komplettiert wird dieses Netzwerk neu durch das ambulante Operationszentrum OPERA Bern, das Hirslanden dieses Jahr am Nordring in Bern eröffnen wird.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

OP-Zentrum von Hirslanden und Kantonsspital kommt nun doch nicht

Das geplante ambulante Projekt auf dem Bruderholz-Areal des Kantonsspitals Baselland (KSBL) ist gestoppt. Offenbar hat Hirslanden einen Rückzieher gemacht.

image

Neuer medizinischer Direktor für das Hôpital Riviera-Chablais

Salah Dine Qanadli wird neuer ärztlicher Direktor beim Hôpital Riviera-Chablais. Er folgt auf Bernard Vermeulen.

image

Spital Einsiedeln: Chefarzt kehrt zurück

René Knollmann wird erneut Chefarzt der Klinik für Innere Medizin im Ameos-Spital Einsiedeln.

image

Die Kunst der Akutmedizin

Das Notfallzentrum der Hirslanden Klinik Aarau bietet nicht nur ein spannendes Arbeitsumfeld, sondern berücksichtigt auch die individuellen Bedürfnisse seiner Mitarbeitenden. Dr. med. Cyrill Morger ist Leiter des Notfallzentrums.

image

Stefan Mohr wechselt vom Inselspital nach Solothurn

Stefan Mohr übernimmt die Funktion als Chefarzt der Frauenklinik am Bürgerspital Solothurn. Er folgt auf Franziska Maurer.

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

Vom gleichen Autor

image

Nach Widersprüchen: Die neue Patientenverfügung soll für mehr Klarheit sorgen

Der Berufsverband der Schweizer Ärztinnen und Ärzte hat seine Patientenverfügung überarbeitet. Neu kann der Wunsch nach einer Organspende festgehalten werden.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Stromkrise: Spital Muri führt «Feldküchen-Testlauf» durch

Das Aargauer Spital sieht sich mit möglichen Energie-Engpässen konfrontiert und will während der Covid-Krise entwickelte Szenarien im Notfall nutzen können.