Eine neue Radiologie-Kooperation für die Spitalliste

Das Kantonsspital Baden und das Spital Leuggern betreiben künftig ein gemeinsames radiologisches Angebot. Zu diesem Zweck entsteht am Standort Leuggern ein Anbau.

, 23. August 2021 um 11:57
image
Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Asana Spital Leuggern intensivieren ihre bestehende Zusammenarbeit. Gemeinsam wollen sie im Sommer 2022 radiologische Untersuchungen und Behandlungen unter dem Namen «Institut für Radiologie Leuggern» betreiben. Das Spital Leuggern steht im Bezirk Zurzach (Zurzibiet) und ist weniger als eine halbe Stunde Autofahrt von Baden entfernt.  
Zum künftigen Angebot gehören CT- und MRI-Untersuchungen, Mammographien, Knochendichtemessungen sowie bildgesteuerte minimalinvasive Eingriffe. Die Erfahrung respektive die Patientenströme zeigten, dass die Nachfrage nach einem solchen Angebot vorhanden sei, wird René Huber in der Mitteilung zitiert, der Direktor des Spitals Leuggern. 
Das neue «Institut für Radiologie» wird auf einer Fläche von über 400 Quadratmetern in einem im Bau befindenden Anbau untergebracht. Insgesamt wird das Radiologie-Team in Leuggern zehn Personen umfassen. Zudem sollen Geräte der neusten Generation zum Einsatz kommen.

Ein CT-Gerät ist zwingend vorgeschrieben

«Dank dieser Zusammenarbeit werden wir die Anforderungen der kantonalen Spitalliste erfüllen können», sagt Huber laut Mitteilung. Diese schreiben unter anderem vor, dass ein Notfallzentrum im Bereich Diagnostik zwingend über ein CT-Gerät verfügen müsse. 
Das Kantonsspital Baden wiederum stärkt laut eigenen Angaben mit seiner Präsenz in Leuggern unter anderem seine Funktion als Drehscheibe der Gesundheitsversorgung im Osten des Aargaus. 
Die beiden Spitäler sind bereits im Frühjahr 2019 eine Kooperation eingegangen, die sich auf medizinische und administrative Bereiche erstreckt. Seitdem erfolge eine enge Zusammenarbeit in der Radiologie, wo KSB-Fachärzte die elektronisch übermittelten Röntgenbilder befunden. Die Teleradiologie wird nun durch ein gemeinsames Angebot vor Ort ersetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

LUKS Gruppe: «Optimierung aller Arbeitsprozesse»

Das Jahresergebnis des Zentralschweizer Spitalkonzerns lag 2023 über dem Branchenschnitt.

image

USZ: Direktor der Klinik für Radio-Onkologie wird ESTRO-Präsident

Matthias Guckenberger präsidiert neu die Europäische Gesellschaft für Radiotherapie und Onkologie.

image

Regionalspital Surselva: Schneearmer Winter

Das Spital in Ilanz betreute im letzten Jahr weniger stationäre und ambulante Patienten. Dies trug zum Verlust bei.

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.