Eine neue Radiologie-Kooperation für die Spitalliste

Das Kantonsspital Baden und das Spital Leuggern betreiben künftig ein gemeinsames radiologisches Angebot. Zu diesem Zweck entsteht am Standort Leuggern ein Anbau.

, 23. August 2021, 11:57
image
Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Asana Spital Leuggern intensivieren ihre bestehende Zusammenarbeit. Gemeinsam wollen sie im Sommer 2022 radiologische Untersuchungen und Behandlungen unter dem Namen «Institut für Radiologie Leuggern» betreiben. Das Spital Leuggern steht im Bezirk Zurzach (Zurzibiet) und ist weniger als eine halbe Stunde Autofahrt von Baden entfernt.  
Zum künftigen Angebot gehören CT- und MRI-Untersuchungen, Mammographien, Knochendichtemessungen sowie bildgesteuerte minimalinvasive Eingriffe. Die Erfahrung respektive die Patientenströme zeigten, dass die Nachfrage nach einem solchen Angebot vorhanden sei, wird René Huber in der Mitteilung zitiert, der Direktor des Spitals Leuggern. 
Das neue «Institut für Radiologie» wird auf einer Fläche von über 400 Quadratmetern in einem im Bau befindenden Anbau untergebracht. Insgesamt wird das Radiologie-Team in Leuggern zehn Personen umfassen. Zudem sollen Geräte der neusten Generation zum Einsatz kommen.

Ein CT-Gerät ist zwingend vorgeschrieben

«Dank dieser Zusammenarbeit werden wir die Anforderungen der kantonalen Spitalliste erfüllen können», sagt Huber laut Mitteilung. Diese schreiben unter anderem vor, dass ein Notfallzentrum im Bereich Diagnostik zwingend über ein CT-Gerät verfügen müsse. 
Das Kantonsspital Baden wiederum stärkt laut eigenen Angaben mit seiner Präsenz in Leuggern unter anderem seine Funktion als Drehscheibe der Gesundheitsversorgung im Osten des Aargaus. 
Die beiden Spitäler sind bereits im Frühjahr 2019 eine Kooperation eingegangen, die sich auf medizinische und administrative Bereiche erstreckt. Seitdem erfolge eine enge Zusammenarbeit in der Radiologie, wo KSB-Fachärzte die elektronisch übermittelten Röntgenbilder befunden. Die Teleradiologie wird nun durch ein gemeinsames Angebot vor Ort ersetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.