Eine neue Radiologie-Kooperation für die Spitalliste

Das Kantonsspital Baden und das Spital Leuggern betreiben künftig ein gemeinsames radiologisches Angebot. Zu diesem Zweck entsteht am Standort Leuggern ein Anbau.

, 23. August 2021, 11:57
image
Das Kantonsspital Baden (KSB) und das Asana Spital Leuggern intensivieren ihre bestehende Zusammenarbeit. Gemeinsam wollen sie im Sommer 2022 radiologische Untersuchungen und Behandlungen unter dem Namen «Institut für Radiologie Leuggern» betreiben. Das Spital Leuggern steht im Bezirk Zurzach (Zurzibiet) und ist weniger als eine halbe Stunde Autofahrt von Baden entfernt.  
Zum künftigen Angebot gehören CT- und MRI-Untersuchungen, Mammographien, Knochendichtemessungen sowie bildgesteuerte minimalinvasive Eingriffe. Die Erfahrung respektive die Patientenströme zeigten, dass die Nachfrage nach einem solchen Angebot vorhanden sei, wird René Huber in der Mitteilung zitiert, der Direktor des Spitals Leuggern. 
Das neue «Institut für Radiologie» wird auf einer Fläche von über 400 Quadratmetern in einem im Bau befindenden Anbau untergebracht. Insgesamt wird das Radiologie-Team in Leuggern zehn Personen umfassen. Zudem sollen Geräte der neusten Generation zum Einsatz kommen.

Ein CT-Gerät ist zwingend vorgeschrieben

«Dank dieser Zusammenarbeit werden wir die Anforderungen der kantonalen Spitalliste erfüllen können», sagt Huber laut Mitteilung. Diese schreiben unter anderem vor, dass ein Notfallzentrum im Bereich Diagnostik zwingend über ein CT-Gerät verfügen müsse. 
Das Kantonsspital Baden wiederum stärkt laut eigenen Angaben mit seiner Präsenz in Leuggern unter anderem seine Funktion als Drehscheibe der Gesundheitsversorgung im Osten des Aargaus. 
Die beiden Spitäler sind bereits im Frühjahr 2019 eine Kooperation eingegangen, die sich auf medizinische und administrative Bereiche erstreckt. Seitdem erfolge eine enge Zusammenarbeit in der Radiologie, wo KSB-Fachärzte die elektronisch übermittelten Röntgenbilder befunden. Die Teleradiologie wird nun durch ein gemeinsames Angebot vor Ort ersetzt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital: Rekurse blockieren Neubau

Das Baurekurs-Gericht hat Einwände von Anwohnern gegen das Medical Center in Horgen gutgeheissen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.