Eine internationale Skala für Krebsmedikamente

Eine neue Liste der ESMO hebt die aus klinischer Sicht effektivsten neuen Medikamente hervor und bietet Meinungen zur Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit vorhandener Onkologika.

, 3. Juni 2015 um 08:43
image
  • onkologie
  • medikamente
Das neue Objekt heisst «ESMOs Magnitude of Clinical Benefit Scale», abgekürzt ESMO-MCBS.
Die European Society for Medical Oncology will damit den Onkologen ein Hilfsmittel zur Beurteilung der effektivsten Krebsmedikation für ihre Patienten bieten: ESMO-MCBS dient der Stratifikation des tatsächlichen klinischen Nutzens eines Medikaments.
«Es ist zwar bekannt, dass der Wert einer jeden neuen Behandlungsmethode anhand des Umfangs ihres klinischen Nutzens gegenüber ihren Kosten bestimmt wird, doch bis jetzt gab es noch kein standardisiertes Hilfsmittel zur Einstufung eines derartigen Umfangs», sagt Nathan Cherny vom Shaare Zedek Medical Center in Israel.

Wie bewertet man den klinischen Nutzen?

Und ESMO-Präsident Rolf Stahel meint: «Als international agierendes Unternehmen mit Fokus auf die gesamte Onkologie halten wir es für besorgniserregend, dass einige von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassene Krebsmedikamente für Patienten, denen sie verschrieben wurden, nicht erhältlich oder zu teuer sind.» 
Der ESMO-MCBS soll nun also Medikamente mit hohem klinischem Nutzen ausweisen, die überall in Europa angenommen werden sollten, damit Patienten unmittelbaren Zugriff auf sie haben.
Wo kann die Liste verwendet werden? Etwa bei der Entscheidfindung der öffentlichen Politik. Oder bei der Entwicklung und Verbesserung klinischer Richtlinien in alltäglichen klinischen Situationen.
image
«Gibt es keine standardisierte Vorgehensweise für die Bewertung des Umfangs des klinischen Nutzens, sind Schlussfolgerungen und Empfehlungen, die auf Studien basieren, oft sehr umstritten», sagt Elisabeth G.E. de Vries vom University Medical Center Groningen; sie ist zweite Vorsitzende der ESMO-MCBS-Taskforce.
«Die Anwendung der Skala macht es unwahrscheinlicher, dass Aussagen zu klinischem Nutzen verzerrt dargestellt werden».

  • Zur Mitteilung der ESMO

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nestlé entwickelt Pizzen und Bowls für Semaglutid-Patienten

Eine eigene Marke soll den Nutzern von «Abnehmspritzen» wie Ozempic und Wegovy die entscheidenden Nährstoffe bieten.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Auch im Wallis sollen Apotheker freier Medikamente abgeben können

Dabei geht es nicht nur um tiefere Kosten – sondern auch um die Versorgung in Gegenden mit geringer Ärztedichte.

image

Was Verena Nold wirklich sagte

Die Santésuisse-Präsidentin teilt gegen die Politiker aus und unterstützt die Kostenbremse-Initiative.

image

Weniger Originalpräparate, mehr Biosimilars

Der Anteil an Biosimilars liegt bei 50 Prozent. Zu wenig - weshalb nun verschiedene Massnahmen in Kraft treten.

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

Vom gleichen Autor

image

Auch das Spital Muri reiht sich ein

Und schreibt einen Verlust von 1,5 Millionen Franken.

image

Viktor 2023: Ein Pflegefachmann macht Hoffnung als Politiker

Patrick Hässig war 18 Jahre Radiomoderator, dann ging er erst in die Pflege – und dann in den Nationalrat. Nun erhielt er den «Viktor» als beliebtester Gesundheitspolitiker.

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.