Eine internationale Skala für Krebsmedikamente

Eine neue Liste der ESMO hebt die aus klinischer Sicht effektivsten neuen Medikamente hervor und bietet Meinungen zur Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit vorhandener Onkologika.

, 3. Juni 2015, 08:43
image
  • onkologie
  • medikamente
Das neue Objekt heisst «ESMOs Magnitude of Clinical Benefit Scale», abgekürzt ESMO-MCBS.
Die European Society for Medical Oncology will damit den Onkologen ein Hilfsmittel zur Beurteilung der effektivsten Krebsmedikation für ihre Patienten bieten: ESMO-MCBS dient der Stratifikation des tatsächlichen klinischen Nutzens eines Medikaments.
«Es ist zwar bekannt, dass der Wert einer jeden neuen Behandlungsmethode anhand des Umfangs ihres klinischen Nutzens gegenüber ihren Kosten bestimmt wird, doch bis jetzt gab es noch kein standardisiertes Hilfsmittel zur Einstufung eines derartigen Umfangs», sagt Nathan Cherny vom Shaare Zedek Medical Center in Israel.

Wie bewertet man den klinischen Nutzen?

Und ESMO-Präsident Rolf Stahel meint: «Als international agierendes Unternehmen mit Fokus auf die gesamte Onkologie halten wir es für besorgniserregend, dass einige von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassene Krebsmedikamente für Patienten, denen sie verschrieben wurden, nicht erhältlich oder zu teuer sind.» 
Der ESMO-MCBS soll nun also Medikamente mit hohem klinischem Nutzen ausweisen, die überall in Europa angenommen werden sollten, damit Patienten unmittelbaren Zugriff auf sie haben.
Wo kann die Liste verwendet werden? Etwa bei der Entscheidfindung der öffentlichen Politik. Oder bei der Entwicklung und Verbesserung klinischer Richtlinien in alltäglichen klinischen Situationen.
image
«Gibt es keine standardisierte Vorgehensweise für die Bewertung des Umfangs des klinischen Nutzens, sind Schlussfolgerungen und Empfehlungen, die auf Studien basieren, oft sehr umstritten», sagt Elisabeth G.E. de Vries vom University Medical Center Groningen; sie ist zweite Vorsitzende der ESMO-MCBS-Taskforce.
«Die Anwendung der Skala macht es unwahrscheinlicher, dass Aussagen zu klinischem Nutzen verzerrt dargestellt werden».

  • Zur Mitteilung der ESMO

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.