Ein Leukämie-Bluttest, der weltweit eingesetzt werden kann – via Mail

Kleine Entwicklungen können einen grossen Fortschritt im medizinischen Alltag bedeuten. Es gibt ein weiteres beeindruckendes Beispiel dafür.

, 30. November 2016, 08:15
image
  • forschung
  • trends
  • onkologie
  • novartis
Das Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle gab bekannt, dass es einen einfachen Krebstest entwickelt habe: Man appliziert etwas Blut auf eine Karte – und durch farbliche Veränderungen wird angezeigt, ob eine chronische myeloische Leukämie vorliegt.
Konkret funktioniert das Spezialpapier so, dass es auf das BCR-ABL-Gen reagiert, welches zu einer unkontrollierten Vermehrung der betroffenen Zelle führt und so den Blutkrebs auslöst. Die Blut-Tropfen, welche der Patient anbringt, nehmen eine andere Farbe an – je nachdem.


Ein einfacher Bluttest zur frühen Erkennung einer gefährlichen Krankheit also. Was die Sache offenbar besonders attraktiv macht: Das «Fred Hutch» ging gleich der Frage nach, ob und wie sehr dieses Verfahren in bestimmten Ländern angewandt werden könnte – beispielsweise in Burkina Faso. Dort wurden erste klinische Tests realisiert, um sicherzustellen, dass das Verfahren bei allerlei klimatischen und logistischen Bedingungen funktioniert.

Interkontinentale Auswertung

Und das tat es offenbar, so die Mitteilung. Das Bestechende an der Sache: Es genügt, ein Bild des Papiers per Mail ins Labor zu schicken. Die Veränderung sind nachvollziehbar genug, um aus tausenden Kilometern Distanz online die chronische Myelose zu erkennen. Im Vergleich zu den herkömmlichen Tests, bei denen Blutproben vor Ort genommen und dann verschickt werden müssen, ist gerade dies der entscheidende Fortschritt – gerade in Ländern mit schlechter Infrastruktur.
Zumal die Brief- beziehungsweise Mail-Variante auch viel kostengünstiger in der Distribution ist.

Es begann als Sommer-Praktikanten-Projekt

Das Institut sieht nun, in einem zweiten Schritt, gleich den interkontinentalen Eingriff vor: Wer mit dem Papier eine Myelose-Diagnose erhält, wird «The Max Foundation» avisiert. Die Stiftung unterstützt die Finanzierung teurer Krebsmedikamente und -therapien für arme Menschen und in armen Ländern. Sie wiederum sorgt in Zusammenarbeit mit Novartis dafür, dass der Patient – beispielsweise in Burkina Faso – mit Glivec versorgt wird.
Speziell bemerkenswert ist dabei, dass das ganze Projekt offenbar als kleiner Versuch gestartet wurde, den sich einige Sommerpraktikanten ausgedacht hatten. Wie Jerry Radich, einer der beteiligten Forscher, der «New York Times» erklärte, dauerte es von der Idee zu den ersten Anwendungen nur ein Jahr. Wobei ein Hauptproblem darin bestand, ein Papier zu finden, das weder zu sauer noch zu stärkehaltig war, um den BCR-ABL-Marker zu kompromittieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Raucher sollen zum Lungenkrebs-Screening antreten

Ein Expertengremium schlägt vor, für Risikogruppen eine Lungenkrebs-Früherkennung mittels niedrigdosierter Computer-Tomographie anzubieten.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.