Ein Gehirnscan innert fünf Minuten

Schnellere MRT-Scans sparen Kosten und schonen die Patienten: Auf dieser Idee fussen neue Applikationen von Siemens.

, 30. November 2015 um 15:26
image
  • trends
  • mri
Etwa 20 bis 25 Prozent aller MRT-Untersuchungen sind Gehirnscans – schnelle Untersuchungen sind als ein wichtiger Faktor für Effizienz und Kosten. Auf dieser Einsicht gründet Siemens nun eine Technik, mit welcher der Zeitaufwand für MRT-Gehirnuntersuchungen stark verkürzt werden soll.
Bei der neuen Applikation, «Simultaneous Multi-Slice» genannt, werden die Bilder nicht nacheinander, sondern gleichzeitig akquiriert. Dies reduziert 2D-Scan-Zeiten um bis zum Achtfachen. 
Die Techniken dienen insbesondere auch Patienten mit begrenzter Toleranz für lange Scanzeiten – etwa ältere Patienten oder Kindern.
«Simultaneous Multi-Slice» entstand in Zusammenarbeit mit mehreren Partnern, darunter dem Athinoula A. Martinos Center for Biomedical Imaging, dem Massachusetts General Hospital beziehungsweise der Harvard Medical School und dem Centre for Magnetic Resonance Research der University of Minnesota.
Eine weitere neue Applikation namens «GoBrain», die in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts General Hospital entwickelt wurde, ermöglicht klinisch validierte Gehirnuntersuchungen innert fünf Minuten. Die klinisch wichtigen Bildausrichtungen und Kontraste werden mit einem Knopfdruck aufgenommen. 

  • Zur Mitteilung von Siemens Healthcare

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.