Ein Drittel würde auch zu Doktor Roboter

Laut einer deutschen Umfrage wären ein Drittel der Menschen offen gegenüber neuen Kontaktformen von Arzt und Patient. Aber eine grosse Mehrheit setzt auf alte Werte.

, 22. März 2017 um 09:29
image
  • trends
  • roboter
  • telemedizin
Der moderne Mensch ist recht offen gegenüber der Digital-Medizin – aber der persönliche Kontakt zum Arzt ist ihm nicht weniger wichtig geworden. Das tönt vielleicht widersprüchlich, aber es ist halt das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage in Deutschland. 
Konkret zeigte sich:

  • Mehr als jeder dritte Deutsche würde bei einem ihm unbekannten Arzt eine Video-Sprechstunde besuchen. 
  • Fast ebenso viele zeigen sich sogar grundsätzlich offen für die medizinische Behandlung durch einen Roboter.
  • Zugleich legen 90 Prozent der Befragten aber weiterhin grossen Wert auf das ausführliche Gespräch und den persönlichen Besuch bei einem Arzt. 

Die vermeintlich widersprüchlichen Resultate würden zeigen, «dass sich traditionelle und digitale Medizinwelt nicht ausschliessen, sondern ergänzen», sagt Siegfried Gänsler. Er ist Chef der Schwenninger Krankenkasse, welche die Erhebung durchführen liess.


Ein weiterer Teil der Umfrage ergab allerdings auch, dass – neben der fachlichen Qualifikation – doch traditionelle Aspekte besonders wichtig geblieben sind: Der Arzt sollte sich Zeit nehmen; die Wartezeiten sollten kurz sein; oder der Arzt sollte einen persönlich und auch per Krankenakte kennen: Dies waren besonders häufig genannte Anforderung an die Mediziner.
image
Frage: Worauf legen Sie bei einer medizinischen Behandlung besonderen Wert? (Mehrfachantworten möglich) | Quelle/Grafik: Schwenninger Krankenkasse
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Medgate: Der Tele-Hausarzt für jede und jeden

Die Medgate-Ärztinnen und -Ärzte sind rund um die Uhr an 365 Tagen für alle in der Schweiz versicherten Personen da. Das Ärzteteam berät und behandelt Patientinnen und Patienten bei allen medizinischen Fragen und Notfällen – rasch und kompetent.

image

Deutsches Bundesland führt flächendeckend Tele-Notärzte ein

Damit wird die Versorgung verdichtet, während zugleich weniger Notfall-Ärzte benötigt werden: Dies zeigte ein zweijähriges Pilotprojekt.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

Erfolg für Jungunternehmen im Biotech- und Medtech-Bereich

Viele Start-Up-Unternehmen hatten letztes Jahr grosse Mühe, Investoren zu finden. Biotech und Medtech gehörten aber zu den Gewinnern.

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.