Berner Arzt als «uneinsichtiger Betrüger» angeprangert

Er ist Allgemein-, Hals-, Nasen-, Ohrenarzt, Schularzt und Vertrauensarzt im Strassenverkehr. Sein Name sollte geheim bleiben. Das Internetportal «Infosperber» nennt ihn trotzdem.

, 21. August 2017 um 16:53
image
  • ärzte
  • visana
  • kpt
  • versicherer
Insgesamt 35’000 Franken verlangte ein Arzt aus Muri bei Bern von der Visana. Er verrechnete Patientenleistungen, die er gar nie vorgenommen hatte. Schuldig gesprochen wurde der Mann wegen gewerbsmässigen betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage sowie wegen mehrfacher Urkundenfälschung. Mediniside berichtete.

Kein direkter Kontakt mit der Visana

Der rechtskräftige Strafbefehl datiert von Ende März 2017. Das Internetportal «Infosperber» hat nun mit dem fehlbaren Arzt gesprochen und seinen Namen veröffentlicht. Autor Urs P. Gasche nennt ihn einen «uneinsichtigen Betrüger.» Bis heute habe der Arzt der Krankenkasse Visana die zu Unrecht verrechneten 35’515 Franken nicht zurückbezahlt. Der Arzt begründet dies gegenüber «Infosperber» damit, dass «leider mit der Visana nicht in einem direkten Kontakt» sehe. Auch würden seinerseits «zur Eintreibung stehende Forderungen bei der Krankenversicherung» bestehen.
Das Internetportal fragte den Arzt zudem: «Falls gleiche oder ähnliche Fehler bei andern Kassen passiert sind: Haben Sie den betroffenen Kassen zu viel verlangte Honorare zurückbezahlt?» Er antwortete mit «Nein». Von Forderungen oder von Strafanzeigen anderer Kassen wisse er nichts.

Auch die KPT zeigte den Arzt an

Anders sieht es die KPT. «Wir beschuldigen den Arzt, dass er die KPT bewusst mit falschen Abrechnungen getäuscht und betrogen hat», erklärt die ehemalige Beamtenkasse gegenüber «Infosperber». Die entsprechende Strafanzeige sei seit Mitte Juli hängig.
Wie «Infosperber» weiter recherchierte, hält der Strafbefehl folgenden Tatbestand fest:
  • Der Arzt verrechnete im Pflegeheim Tarifposten wie «Konsultation» oder «Zuschlag für hausärztliche Leistungen in der Arztpraxis», obschon diese Patientinnen und Patienten nie in seiner Praxis waren.
  • Innerhalb von zwei Jahren verrechnete der Arzt der Visana 330mal die Tarifposition «Instruktion von Selbstmessungen», obwohl die Patienten im Pflegezentrum..... selber keine Messungen durchgeführt haben.»
  • Der Arzt stellte die Tarifposition «Vorbesprechung diagnostischer/therapeutischer Eingriff mit Patienten/Angehörigen» in Rechnung, «obwohl fast nie ein Eingriff durchgeführt wurde oder bevorstand.»
Urs P. Gasche stellt auch der Ärztegesellschaft des Kantons Bern ein schlechtes Zeugnis aus. Sie habe kein Dossier über den bestraften Arzt angelegt und wisse nicht einmal, ob er Mitglied sei.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Die Ärzte finden die meisten Krankenkassen-Rückfragen sinnlos

Eine Erhebung des VSAO ging der Frage nach, wie man die Bürokratie bändigen könnte. Ein Ergebnis: Der Fax ist nicht das Problem; die KIS schon eher.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image

Urteil: Wer den Doktor fälscht, kann auch nicht seriös als Ärztin arbeiten

Beim «Dr. med.» meint es das Zürcher Verwaltungsgericht ernst: Es untersagt einer Ärztin wegen Falschangaben die eigenverantwortliche Berufsausübung.

image

Neue Chefärztin für die Psychiatrie St. Gallen

Regula Meinherz ist nun die medizinische Leiterin der Psychiatrie St.Gallen in Pfäfers.

image

Auf diesem Kindernotfall werden auch die Eltern betreut

Am Universitäts-Kinderspital beider Basel sorgt ein neuer Dienst dafür, dass bei den Eltern kein Stress oder Frust aufkommt.

Vom gleichen Autor

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?