eHealth: Ein Biotop – noch lange kein Ökosystem

Die gute Nachricht: 70 Prozent der Schweizer Spitäler und Heime haben oder erarbeiten eine eHealth-Strategie. Das heisst: 30 Prozent tun das nicht.

, 24. November 2017, 10:00
image
  • e-health
  • trends
  • swisscom health
Wie geht es voran mit dem digitalen Umbau in den Schweizer Spitälern und Heimen? Einen Überblick bietet eine Erhebung, welche MSM Research und Swisscom durchgeführt haben; dahinter steht eine Umfrage bei 44 Institutionen plus die Auswertung von rund 100 weiteren ICT-Befragungen. Die Studie zeigt, dass die Spitäler dem Trend womöglich positiver gegenüberstehen, als es von aussen oft scheint.
Rund 70 Prozent der befragten Häuser haben bereits eine eHealth-Strategie oder arbeiten daran – so ein Ergebnis. Bei rund sechzig Prozent ist das Thema durch Projektteams oder durch feste Stellen in der Linie verankert; weitere 20 Prozent planen entsprechende Stellen oder Teams.
Die Befragung zeigt weiter, dass bei diesen Bemühungen  zwei Aspekte im Zentrum stehen, nämlich:

  • Die Optimierung der Prozesse: Schlankere Verwaltung, bessere Kommunikation, höhere Transparenz.
  • Die bessere Betreuung der Patienten: kürzere Reaktionszeiten, individuellere Zuwendung.

«In mittleren und grösseren Spitälern und Kliniken hat der Aufbruch begonnen», schreiben die Autoren der Studie. Sie sichten in den erwähnten Zahlen aber auch die Gegenseite: Zwar sind gut zwei Drittel «on the road» zur Digitalisierung – dies bedeute aber auch, «dass immerhin noch knapp 30% ohne entsprechende Pläne und festgeschriebenen Absichten arbeiten».

«Noch eher beobachtend»

Dieses Verhältnis zeigt sich auch in der Frage nach der «grundsätzlichen Haltung» zu eHealth: Ein knappes Drittel der befragten Spitalmanager sagten aus, «eine führende Rolle einzunehmen und andere Leistungserbringer für eHealth zu begeistern» (28 Prozent). Am andern Ende sagten gleich viele aus, «noch eher beobachtend und abwartend» mit dem Thema umzugehen (28 Prozent).
image
Frage: Welche externen Stellen und Kontakte sind heute bereits mit Ihrem Spital oder Heim vernetzt? (Mehrfachantworten möglich) | Quelle/Grafik: MSM Research
«Viele Schweizer Spitäler beschäftigen sich derzeit intensiv damit, wie sie dank digitalen Lösungen intern aber auch mit anderen Leistungserbringern besser zusammenarbeiten können», kommentiert Thomas Bachofner, der CEO von Swisscom Health, die Resultate. 
Die Studie lässt aber auch wieder mal spüren, dass Vernetzung nicht gleich Vernetzung ist: Zwar ist es heute recht selbstverständlich, sich digital mit den Krankenversicherern auszutauschen (66 Prozent der Spitäler sind mit ihnen vernetzt), aber schon bei den Ärzten liegt die Quote bei eher mageren 44 Prozent. Und bei Spitex, Apotheken und Therapeuten erreichen die Anteile nicht mal ein Drittel.
Mit anderen Worten: Es gibt mittlerweile zwar viel digitalen Kontakt – aber bis daraus ein wahres Ökosystem wird, braucht es noch viel Engagement.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wie steht es um den Datenschutz bei der neuen Gesundheitsapp Well?

Mit der App werden sensible Daten zwischen Patienten und Ärzten ausgetauscht. Die Betreiber erklären uns ihre Bestrebungen zur Datensicherheit. Auch der Edöb nimmt Stellung.

image

Dieser Professor fordert Gesundheit als Schulfach

Adipositas, Verhaltensstörungen oder Rückenschmerzen: Immer mehr Kinder sind offenbar körperlich und seelisch krank. Ein Lösungsansatz: Gesundheitsunterricht an Schulen.

image

Wie Chirurgen im Kantonsspital Aarau von «Augmented Reality» profitieren

Neurochirurgen im Kantonsspital Aarau beurteilen in einer Studie die Nutzen von Technologien wie Virtuelle Realität. Sie wollen herausfinden, wie Chirurgen und Patienten profitieren.

image

Steigende Gesundheitsausgaben – Alarmismus schadet

Eine Studie der Boston Consulting Group (BCG) prognostiziert bis 2040 steigende Gesundheitsausgaben pro Kopf zwischen 45 und 60 Prozent. Nur mit intelligenter Regulierung kann das Wachstum gebremst werden.

image

Halb Arbeit – halb Familie: Das geht auch für einen Arzt

Was Janosch Doblies macht, ist unüblich, aber nicht unmöglich: Der Assistenzarzt teilt sich mit seiner Partnerin – auch sie ist Ärztin – die Familienarbeit.

image

Wie lässt sich das Kommunikationsproblem in der Medizintechnik lösen?

Harmonisierung von Qualitätsmanagement und Regulatory Affairs zur Beschleunigung des Lebenszyklus medizintechnischer Produkte

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.