Politik: Kanton soll auch für ambulant bezahlen

Die Gesundheitskommission des Nationalrats will im Herbst 2017 einen neuen Vorschlag zur geplanten Finanzierung «ambulant-stationär» präsentieren.

, 22. November 2016 um 08:24
image
  • politik
  • gesundheitspolitik
  • versicherer
Um die finanzielle Verzerrung zwischen ambulant und stationär zu beseitigen, sollen sich die Kantone auch an den Kosten der ambulanten Behandlungen beteiligen. Dies geht aus einem Vorschlag der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR) hervor.
Im Herbst 2017 soll jetzt der Vorschlag auf dem Tisch liegen, wie Nationalrätin Ruth Humbel der NZZ sagt. Die Aargauer CVP-Politikerin präsidierte eine Subkommission, welche die Vorlage «Einheitliche Finanzierung Ambulant/Stationär» (Efas) ausarbeitet.

Kostenverteiler: 3/4 zu 1/4

Diskutiert wird über einen Kostenteiler von 75 Prozent (Versicherer) zu 25 Prozent (Kantone). Noch offen sei, ob für die Kantone wie im Spitalbereich ein Mindestanteil gelten soll, sagt Humbel weiter. 
Zur Umsetzung reiche eine Änderung des Krankenversicherungsgesetzes (KVG). Eine Verfassungsänderung sei nicht notwendig.
Derzeit finanzieren die Kantone stationäre Spitalbehandlungen mit 55 Prozent und Versicherer mit 45 Prozent. Die ambulante Versorgung hingegen zahlen die Krankenkassen zu 100 Prozent.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Andri Silberschmidt

Digitalisierung: Jetzt können wir die PS auf den Boden bringen

Wenn es um Digitalisierung geht, wird zuviel über Fax und EPD diskutiert – und zu wenig über Prozesse. Höchste Zeit, das zu ändern.

image

Krankenkassen und Ärzte wollen keine Regulierung für Netzwerke

Der Krankenkassen-Verband Curafutura fürchtet Mehrkosten und Bürokratisierung.

image

Widerstand gegen UPD-Sparmassnahmen weitet sich aus

Nun wehren sich auch Ärzteschaft und Pflegepersonal gegen die Einsparungen bei den Universitären Psychiatrischen Diensten Bern.

image

Nora Kronig Romero wird Direktorin des SRK

Die Vizedirektorin des BAG wechselt voraussichtlich im Mai zum Schweizerischen Roten Kreuz.

image

Krankenkassen wollen keine Zahn-Kontrollen zahlen

Der Verband Curafutura stemmt sich gegen das Ansinnen, dass die Grundversicherung Dolmetscher-Dienste, Zahn-Vorsorge und DH berappen soll.

image

Bundeskasse statt Krankenkasse: 40 Prozent liebäugeln mit einer Gesundheitssteuer

Und die Idee einer Einheitskasse hätte jetzt offenbar eine Mehrheit in der Bevölkerung – so eine neue Erhebung.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.