E-Health: Post und Swisscom investieren weiter

Beide Grossunternehmen stecken neues Geld in diesen Markt und geben die Übernahme von Startup-Firmen bekannt.

, 21. Oktober 2015 um 04:00
image
  • spital
  • trends
  • ärzte
  • e-health
  • vivates
  • ava
Die Post will sich ein weiteres Stück vom E-Health-Kuchen sichern. Der gelbe Riese übernimmt das Zürcher Start-up Health Care Research Institute (HCRI), wie er gestern in einer Mitteilung bekannt gegeben hat.
Mit der Akquisition wolle die Post ihre Position im Geschäft mit dem elektronischen Transport von Gesundheitsdaten weiter stärken. Die bereits bestehende E-Health-Plattform Vivates, welche Daten in verschlüsselter digitaler Form versendet, soll zur Schweizer Standardlösung werden, heisst es.

Auch die Swisscom wittert weiter Potenzial

Nicht nur die Post sieht im Geschäft mit E-Health grosses Potenzial. Auch die Swisscom. Gestern gab der Telekomkonzern bekannt, er unterstütze das Zürcher Start-up Ava. Zusammen mit Partnern habe man rund 2 Millionen Franken investiert.
Ava hat ein Armband entwickelt, welches Paaren bei der Planung einer Schwangerschaft hilft. Die Firma bereite sich momentan auf den Markteintritt in den USA vor.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.