Noch eine E-Health-Plattform für die Schweiz

Die Software-Firma Noser Health will künftig den Schweizer Spitälern und Arztpraxen eine digitale Gesundheitsplattform anbieten – gemeinsam mit Microsoft und Hiag Data.

, 6. Dezember 2016 um 09:18
image
  • e-health
  • digital health
  • trends
  • spital
  • ärzte
Zu den bestehenden E-Health-Lösungen von Anbietern wie Swisscom, Post oder HIN kommt eine weitere hinzu: die Healthcare-Plattform des Zürcher IT-Dienstleisters Noser Engineering.
Dazu kooperiert Noser Health mit Microsoft Schweiz und Hiag Data, wie die Firma in einer Mitteilung schreibt.

Vom Internet getrenntes Netzwerk

Noser liefert das Krankenhausinformationssystem (KIS), während Hiag Data die IT-Infrastruktur zur Verfügung stellt. Der dritte Partner, Microsoft, liefert die Technik für die sogenannte Azure-Cloud von Hiag.
Das gemeinsame Private Network soll «zu 100 Prozent in Schweizer Hand sein», heisst es. Die gemeinsame Lösung basiere auf einem vom Internet getrennten privaten Netzwerk der Hiag Data, die sie als Infrastructure as a Service (IaaS) anbietet.

Rechenzentren in der Region Aargau Solothurn

Dazu plant die Tochtergesellschaft der Hiag Immobilien Rechenzentren in Biberist, Menziken und in Lugano. Dafür hat Hiag 35 Millionen bis 40 Millionen Franken aufgewendet. 
Noser, Microsoft und Hiag pflegten jeweils bereits eine Zusammenarbeit. Neu ist, dass die drei Unternehmen für eine gemeinsame Lösung zusammenspannen. Die Umsetzung startet im ersten Halbjahr 2017. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weltweit eines der ersten High-End-Dual-Source-CT-Systeme im Ensemble Hospitalier de la Côte in Morges

Welche Vorteile daraus für die regionale Bevölkerung entstehen, lesen Sie im nachfolgenden Interview mit Dr. Mikael de Rham, CEO vom Ensemble Hospitalier de la Côte (EHC).

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image

Die Liste: Operationen, die für schwangere Chirurginnen unbedenklich sind

In Deutschland hat die Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie eine «Positivliste« veröffentlicht.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.