Direktor Martin Nufer verlässt die Klinik St. Anna in Luzern

16 Jahre war Martin Nufer an der Klinik St. Anna tätig. Nun gibt der 56-Jährige seinen Posten als Direktor ab. Die Klinik wird eine Zeit lang interimistisch geführt.

, 14. Juli 2022 um 08:49
image
  • hirslanden
  • st. anna
Martin Nufer, Direktor der Hirslanden Klinik St. Anna in Luzern, gibt die Leitung der Klinik per Ende September 2022 ab. Insgesamt war er während 16 Jahren an der Klinik St. Anna tätig. Der ausgebildete Internist und Notfallmediziner will zu seinen beruflichen Wurzeln zurückkehren und wieder als Arzt tätig sein, wie die Hirslanden Gruppe in einer Mitteilung an die Medien informiert.
image
Stephan Pahls. | zvg
Die Suche für die Nachfolge von Nufer sei bereits in vollem Gange und befinde sich auf gutem Weg, ist weiter zu lesen. In der Zwischenzeit übernimmt Stephan Pahls die interimistisch Leitung der Klinik (siehe Foto am Ende des Textes). Der 55-Jährige, der bis vor Kurzem als Chief Operating Officer Ost und Konzernleitungsmitglied der Hirslanden-Gruppe tätig war, startet am 1. Oktober.

Zurück zu den Patienten nach Unterägeri

«Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Leitung der Klinik zu übergeben und neuen Kräften Platz zu machen», wird Martin Nufer zitiert. Der ausgebildete Internist und Notfallmediziner übernimmt ab dem 1. November das Amt als Co-Chefarzt in der Klinik Adelheid in Unterägeri.
«Ich habe die klinische Arbeit und den direkten Kontakt mit den Patientinnen und Patienten zunehmend vermisst und freue mich sehr auf diese spannende neue Aufgabe», so Martin Nufer.

Seit 2007 in Luzern

Martin Nufer ist seit 2007 in der Geschäftsleitung der Klinik St. Anna tätig, seit 2018 als Klinikdirektor. Sein Start in Luzern war von der Weiterentwicklung in ein modernes, interdisziplinär vernetztes Akutspital geprägt. Mit dem Aufbau einer 24/7-geöffneten Notfallstation, über die heute rund ein Drittel der Patientinnen und Patienten eintritt, trug Nufer massgeblich bei.
In seiner Zeit als Direktor prägte er die Modernisierung und organisatorische Weiterentwicklung der Klinik, etwa mit dem Aufbau verschiedener zertifizierter Kompetenzzentren, der 2021 in der DKG-Zertifizierung des Tumorzentrums einen Höhepunkt fand.
Unter der Federführung des 56-Jährigen ist die Klinik mit den weiteren Standorten im Bahnhof und in Meggen noch enger zusammengewachsen. Ebenso fällt die Eröffnung des ambulanten Operationszentrums im Bahnhof Luzern in seine Ära, so die Hirslanden.
Weiter gelang es Nufer nach einer mehrjährigen Planung das über 100 Millionen Franken teure Erneuerungsprojekt ANNAplus erfolgreich zu realisieren.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Wenn es Spitzenköche in die Spitalgastronomie zieht

Der Hirslanden-Koch Euloge Malonga ist Gewinner des Bocuse d’Or Schweiz, Robert Hubmann vom GZO Wetzikon hat einst die englische Königsfamilie bekocht.

image

Viktor 2023: «Ich freue mich auf die Bekanntgabe der Gewinner»

Hirslanden-CEO Daniel Liedtke ist in der Jury des Viktor Awards, zugleich unterstützt die Spitalgruppe die Aktion bereits zum zweiten Mal. Weshalb, sagt er im Interview.

image

Hirslanden streicht bis zu 120 Stellen

Betroffen sind ausschliesslich Jobs im Corporate Office in Zürich.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

CEO der Krebsliga wird COO der Tertianum Gruppe

Daniela de la Cruz übernimmt ihre neue Funktion im September.

image

Dicke Luft zwischen Hirslanden Zürich und der CSS

Der Krankenversicherer verweigert die Vergütung zusatzversicherter Leistungen. Die Spitalgruppe spricht von «Einschüchterungsversuchen» und moniert Gewinnstreben. — «Absurd», antwortet die CSS.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.