Versicherer schaffen online zu wenig Kundennähe

Der E-Business-Anbieter Unic hat den Stand der Digitalisierung bei den grössten Schweizer Krankenkassen unter die Lupe genommen. Fazit: Es gibt grosse Unterschiede - und vor allem bei der Interaktivität viel Nachholbedarf.

, 14. Juni 2016 um 12:30
image
Der Schweizer Digitalisierungs-Spezialist Unic präsentiert eine Studie zur Online-Kundennähe der elf grössten Schweizer Krankenversicherer. Dabei hat der Krankenkassen-Benchmark die Webseiten und mobilen Services der Unternehmen Atupri, Assura, Concordia, CSS, Helsana, KPT, Groupe Mutuel, ÖKK, Sanitas, SWICA und Visana untersucht.
Der Bericht soll Entscheidungsträgern einen Leitfaden zur Reflexion und zur Weiterentwicklung ihrer digitalen Services bieten. Er zeigt auf, wo in der Branche die grössten Lücken bestehen, wo sich die Krankenkassen näher und wo weiter weg vom Kunden befinden. Die digitale Kundennähe umfasst dabei die Dimensionen Kundenerlebnis, Interaktivität und Kundenportal.

Mobile Webseiten: die Ausnahme

Rund die Hälfte der untersuchten Kassen haben laut Bericht ihren digitalen Auftritt bereits auf die Bedürfnisse der Kunden fokussiert, zum Beispiel mit emotionalen Elementen. Die Firmen Helsana und Visana sind in Sachen visuellem Design, Content Design und Navigationsdesign ihren Konkurrenten weit voraus. Viele Versicherer konzentrieren sich immer noch auf die Produktpräsentation, wie es in der Studie heisst.  
Mobile Webseiten sind dem Bericht zufolge die Ausnahme: Nur wenige Unternehmen haben ihre Internetpräsenz bereits im Responsive Design aufgebaut – dadurch ist bei vielen Anbietern für den Kunden eine endgeräteunabhängige Darstellung der Services und Leistungen nicht möglich.

Kundenservice und Mehrwert-Angebote im Fokus 

Die meisten der untersuchten Krankenkassen bieten laut den Autoren auf ihrer Webseite vertiefte, spezifische, zum Teil multimedial aufbereitete Informationen rund um das Thema Gesundheit an.
Es fehlt jedoch an Interaktivität und Modernität: Self-Assessments oder spezifische Gesundheitstools wie Fitnesstrainer oder Schwangerschaftskalender seien eher selten anzutreffen. Einzige Ausnahmen: Die Helsana und Sanitas hebt die Analyse mit ihren Mehrwert-Angeboten als positives Beispiel hervor. 
Studie auf einen Blick (Stand Dezember 2015):
Kundenerlebnis: Erst ein Teil der Krankenkassen hat visuell, inhaltlich sowie navigationstechnisch digitale Erlebniswelten aufgebaut, dass sie die Bedürfnisse des Kunden direkt adressieren. Bei vielen dominiert noch die Produkt- und Dienstleistungssicht.
Interaktivität: Viele Krankenkassen bieten auf ihrer Webseite vertiefte, spezifische, zum Teil multimedial aufbereitete Informationen rund um das Thema Gesundheit. Self-Assessments oder andere Gesundheitstools werden erst zögerlich eingesetzt.
Kundenportal: Der Entwicklungsstand der Kundenportale ist sehr unterschiedlich: Einige Krankenkassen haben ein Basis-Kundenportal, in dem der Kunde seine persönlichen Stammdaten verwalten und mutieren kann – andere haben das Portal zu einem gemeinsamen Ablage- und Kommunikationsinstrument erweitert.
Differenzierungspotenziale bieten insbesondere Mehrwertdienste für den Kunden. Hier ist die Branche noch relativ wenig weit entwickelt. Insbesondere Services im Bereich Information & Prävention könnten der Kundenbindung dienen. Der allgemeine Trend des «Quantified Self» könnte hier eine Grundlage sein, wertvolle Leistungen zu identifizieren.

Kundenportale: oft noch ungenutzt

Die Hälfte der analysierten Krankenkassen haben ein Kundenportal mit Self-Service-Gedanken integriert. Positiv erwähnen die Autoren das Portal der CSS. Dieses sei grafisch sehr gut aufbereitet und biete dem Kunden einen schnellen Überblick.
Nur wenige Krankenkassen erkennen jedoch das Kundenportal als aktives Kundenbindungsmittel und Differenzierungspotenzial, so die Spezialisten von Unic. Häufig könnten nur die Stammdaten online verändert und Einblick in die Verträge gewonnen werden. Für die Kommunikation mit dem Kunden würden die Portale nur selten genutzt, bemängeln die Autoren.
image
Durchschnittliche Bewertung der untersuchten Krankenkassen (Grafik: Unic)

Online ist «zentraler Wettbewerbsfaktor»

Die meisten Versicherer hätten den Weg zum Omni-Channel jedoch eingeschlagen, folgern die Studienautoren. Zwischen den einzelnen Anbietern gibt es laut Unic aber grosse Unterschiede, was die Kundenorientierung und den digitalen Auftritt betrifft.
Durch die Vernachlässigung des digitalen Kanals würden die Versicherungen ein Mittel zur Profilierung gegenüber der Konkurrenz vergeben. Besonders mit Mehrwertdiensten wie Quantified Self, Selbsteinschätzungen oder gesundheitlicher Betreuung zur Prävention könnten Kunden enger gebunden werden, heisst es abschliessend.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkasse und Psychiatrie gründen Tochtergesellschaft

Die Psychiatrie Baselland und der Krankenversicherer Swica haben ein Joint Venture für den Bereich Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit gegründet.

image

Swissmedic investiert einen grossen Batzen in digitale Transformation

Die Arzneimittelbehörde sucht viel Entwickler-Know-how, um vorhandene Software-Lösungen zu ersetzen. Dafür sollen über 30 Millionen Franken ausgegeben werden.

image

Höhere Leistungskosten sorgen für rote Zahlen

Die CSS hat sich von der Mehrkassenstrategie verabschiedet und blieb 2022 dank der Zusatzversicherungen in den schwarzen Zahlen.

image

Bundesrat soll bei E-Health der Tätschmeister sein

Bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens soll der Staat die Hauptrolle spielen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Digitalswitzerland.

image

Wegen schwerer Körperverletzung: BFU fahndet nach Serientätern

Über 100'000 Personen stürzen jährlich und verletzen sich dabei teils schwer. Dadurch entstehen auch hohe materielle Kosten. Eine witzige Kampagne soll helfen, diese Unfälle zu reduzieren.

image

«Es braucht eine Task Force zum Schweizer Gesundheitssystem»

Das Kernproblem unseres Gesundheitssystems sei der Anstieg der Kosten ohne grössere politische Anstrengungen, sie zu senken. Dieser Meinung ist Groupe-Mutuel-Chef Thomas Boyer.

Vom gleichen Autor

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.