Digital Health: Migros prüft Gesundheits-Plattform

Expertentipps, soziale Medien, Chats, Apps: Der Detailhandelsriese macht sich Überlegungen zu einem Digital-Angebot für Gesundheit und Fitness.

, 15. Februar 2016, 09:00
image
  • migros
  • trends
  • e-health
Unlängst fragte die Migros ausgewählte Kunden an: Was halten Sie davon? Man plane «eine Gesundheitsplattform im Internet» – als «soziales Netzwerk, das Sie dabei unterstützt, einen gesunden und ausgewogenen Lebensstil zu führen». Dies meldet der «Blick»; ein Sprecher des Detailhandels-Riesen bestätigt die Befragung, konkretisiert aber auch, dass zuerst ganz grundsätzlich geprüft werde, welche Digital-Angebote im Gesundheitsbereich überhaupt Sinn machen könnten.Die Idee ist also noch in einem frühen Stadium. Aber der Charakter der Gesundheits-Plattform in den Befragungs-Entwürfen in etwa ersichtlich: Einerseits dürfte das neue Angebot den «Spass an der Bewegung durch Team- und Gruppenaktivitäten» fördern. Zugleich würde solch eine Gesundheitsplattform als Zugang dienen zu «Experten-Tipps und Informationen sowie zu wertvollen Leistungs- und Interaktionsangeboten aus den Themenfeldern: Bewegung und Sport, gesunde Ernährung, Entspannung & Freizeit, Prävention & Medizin.»

Überlegungen zum E-Health-Dossier

In der Entwurfs-Version, welche den Kunden gezeigt wurde, finden sich Live-Chats, Rezepte, Informationen über Ernährungs- und Gesundheitsfragen, Zugang zu Apps oder Stresstrests.
«Das Thema Digitalisierung spielt auch im Gesundheitsbereich eine grosse Rolle», erklärte Migros-Sprecher Luzi Weber im «Blick» dazu: «Wir machen uns Überlegungen zu möglichen Angeboten und werden diese in Form von Pilotprojekten testen.» Man mache sich auch Überlegungen zum Thema elektronisches Gesundheitsdossier.
Dass der Detailhandels-Konzern im Gesundheitsbereich ein Wachstumsfeld sieht, ist ein offenes Geheimnis. Am greifbarsten wurde dies letzten September, als die Migros-Tochter Medbase von Swica die Mehrheit an den Santémed-Gesundheitszentren übernahm.

Gesundheitspalette aus einer Hand

«Mit ihrer Beteiligung an Santémed bekräftigt die Migros das Thema Gesundheit», teilte der «orange Riese» damals mit. Ziel sei es, «einen zuverlässigen und verantwortungsvollen Beitrag zur Prävention und medizinischen Grundversorgung in der Schweiz zu leisten.» Und weiter: Eine breite Gesundheits-Palette aus einer Hand entspreche einem Kundenbedürfnis.
Doch offenbar ist dies auch eine Frage der Zeit: Die Migros hatte bereits einmal eine Gesundheits-Plattform dieser Art im Portfolio. 2010 übernahm sie die Mehrheit an Quevita, einer Fitness- und Coaching-Plattform, welche damals ein ganz ähnliches Konzept verfolgte. Gut zwei Jahre später stieg sie wieder aus.
Positiv auf die geplante neue Plattform reagierte übrigens der Preisüberwacher: «Wenn ein neuer Player mit unkonventionellen Methoden in den Markt eintritt, finde ich das grundsätzlich eine spannende Sache», sagte Stefan Meierhans dem «Blick». Das Vertrauen der Bevölkerung in die Migros sei jedenfalls gross. Und: «Das nötige Geld für die Expansion in den Gesundheitsmarkt hat der Grossverteiler offenbar auch.»

  • Bild: Martin Abegglen, «Migros» | Flickr CC

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Das Elektronische Patientendossier wird für alle kommen

Es herrscht breiter Konsens, dass bei der kommenden Revision der Gesetzgebung Elektronisches Patientendossier die Pflicht für ein Dossier eingeführt wird.

image

Migros will Anzahl seiner Psychotherapie-Praxen vervierfachen

Bis in das Jahr 2024 soll die Anzahl der Praxis-Gemeinschaften der Migros-Tochter Wepractice schweizweit auf 40 wachsen.

image

Bundesamt für Gesundheit hat neuen Digitalisierungschef

Die Stelle von Sang-Il Kim konnte wieder besetzt werden. Zudem sucht das BAG im Rahmen einer neuen Strategie weitere Führungskräfte für Cybersecurity und IT-Projekte.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.