Diesmal steht Aquilana zuoberst

Note 5 für die meisten Krankenkassen. Das ergab eine Umfrage des Vergleichsdienstes Comparis. An der Spitze liegt diesmal Aquilana aus Baden.

, 13. Juli 2022 um 08:12
image
  • versicherer
4 ist genügend, 5 ist gut und 6 ist sehr gut. So kennen wir es von der Schule. Nach genau diesem Notengerüst wertet der Vergleichsdienst Comparis jeweils die Zufriedenheit der Schweizerinnen und Schweizer mit ihrer Krankenkasse.
Er tut dies mit einer Umfrage. Erhoben werden Qualität und Service, Information/Kommunikation/Transparenz, Convenience der Touchpoints und Kontakte, Innovation und Gesamtzufriedenheit.
Fazit: Das Preis-Leistungsverhältnis der Krankenkassen gilt als gut – und zwar mehr oder weniger ausnahmslos. Sie erhalten von der Befragten ab- oder aufgerundet eine 5. Nur Assura ist mit einer 4,6 leicht abgeschlagen.
Aquilana liegt mit einer 5,2 knapp an der Spitze, sechs Krankenkassen folgen mit einer 5,1. Weitere sieben erhielten eine 5. 
Aquilana mit Sitz in Baden dürfte ausserhalb des Kantons nur den wenigsten bekannt sein.  Die als Verein konstituierte Kasse zählt knapp 40'000 Versicherte, 40 Vollzeitstellen und erzielte 2021 Prämieneinnahmen von 173 Millionen Franken. 
image
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.