Dieses Gremium überwacht die Krankenkassen-Berater

Eine neue Kommission soll unerwünschte Telefonanrufe von Krankenkassen-Vermittlern sanktionieren – mit Bussen bis zu einer halben Million Franken.

, 23. März 2021 um 09:00
image
  • versicherer
  • santésuisse
  • curafutura
Sie sind unhöflich, aufdringlich oder aggressiv: unerwünschte Telefonanrufe von Versicherungs-Vermittlern. Oft werden diese aus einem Call-Center im Ausland geführt, obwohl auf der Telefonanzeige eine Schweizer Telefonnummer zu sehen ist.
Mit der seit Anfang Jahr bestehenden «Branchenvereinbarung Vermittler» sollen unerwünschte Telefonanrufe eingedämmt und die Qualität der Beratung erhöht werden. Das Papier wurde von fast 50 Versicherern unterzeichnet, die über 90 Prozent der Versicherten repräsentieren.

Experten, Akademiker, Konsumentenschützer

Nun hat sich auch die für die Einhaltung der Vereinbarung zuständige Aufsichtskommission konstituiert. Sie setzt sich derzeit aus acht Mitgliedern zusammen, darunter eine Vertreterin und ein Vertreter der Konsumenten-Organisationen.
  • Lucius Dürr, Präsident | lic. iur. Dipl. NPO-Manager, ehemaliger Direktor Versicherungsverband
  • Patrizia Pesenti, Vize-Präsidentin | lic. iur. Anwältin, ehemalige Regierungsrätin, früher Mitglied der Geschäftsleitung Ringier, Verwaltungsrätin u.a. Credit Suisse, Rega, Uni Luzern
  • Christophe Barman, Fédération Romande des Consommateurs
  • Roland Chlapowski | Dipl. Ing. ETH Zürich, früher Berater bei McKinsey, zudem u.a. CEO Elvia, La Suisse und Swiss Life
  • Jérôme Cosandey | Dr. sci. tech. ETH, früher Berater bei Boston Consulting Group, UBS, heute Direktor von Avenir Suisse Romandie, forscht über Sozial- und Gesundheitspolitik und Versicherungen
  • Ueli Kieser | Prof. Dr. iur., Rechtsanwalt, Experte für Sozialversicherungsrecht und Gesundheitsrecht,  Professor an der Universität St. Gallen (HSG)
  • Daniel Loup | war in grossen Versicherungsgruppen tätig, unter anderem Mitglied der Gruppe Mobiliar, heute in verschiedenen Verwaltungsräten tätig
  • Babette Sigg | Schweizerisches Konsumentenforum

Strenge Sanktionen möglich 

Bei einem konkreten Verdacht auf Verstoss gegen die Qualitätsstandards kann eine Anzeige sowohl von Versicherten, Versicherern und Konsumenten-Organisationen als auch von den Dachverbänden der Versicherer eingereicht werden.
Die neu gebildete Kommission kann Sanktionen von bis zu 100'000 Franken in der Grundversicherung beziehungsweise bis zu 500'000 Franken in den Zusatzversicherungen aussprechen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.