Die Schweizer haben Mühe, die eigene Gesundheit zu beurteilen

In der Bevölkerung ist die Gesundheitskompetenz wenig ausgebildet. Dies zeigt eine Studie des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Im europäischen Vergleich schneidet die Schweiz unterdurchschnittlich ab.

, 7. Juni 2016 um 11:50
image
  • politik
  • bundesamt für gesundheit
  • prävention
Jede zehnte Person in der Schweiz verfüge über eine ausgezeichnete Gesundheitskompetenz, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einer Mitteilung. Bei gut einem Drittel ist das Niveau ausreichend. 45 Prozent hätten aber eine «problematische» Gesundheitskompetenz, und bei 9 Prozent sei diese gar unzureichend.
Das BAG definiert Gesundheitskompetenz als Fähigkeit, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. 

Mühe mit Zweitmeinungen 

In der Studie zeigt sich, dass die Schweizer Bevölkerung vor allem im Bereich der Krankheitsprävention Schwierigkeiten hat, Informationen zu verstehen und zu beurteilen. So fiel es Befragten schwer, Fragen nach der Notwendigkeit und dem Nutzen von Impfungen für einzelne Personen zu beantworten.
Auch bekundeten die Befragten Mühe, die Vor- und Nachteile einer Behandlung darzulegen oder wann eine zweite Meinung eines Arztes angezeigt ist. Weniger schwer fällt es den Menschen, Anweisungen von Ärzten und Apothekern zur Einnahme von Medikamenten zu befolgen.

Niederlande an der Spitze

In der Studie wurde die Schweiz mit acht europäischen Ländern verglichen. Dabei schneidet die Schweiz unterdurchschnittlich ab. In den Niederlanden, Irland, Polen, Griechenland und Deutschland verfügt die Bevölkerung über eine bessere Gesundheitskompetenz. Hinter der Schweiz liegen Österreich, Spanien und Bulgarien.
Ein weiteres Resultat der Studie: Je höher das Einkommen, desto besser ist die Gesundheitskompetenz einer Person. Daneben gibt es auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Frauen haben eine leicht höhere Gesundheitskompetenz als Männer. Dagegen hat ein Migrationshintergrund nur einen geringen Einfluss.
Der Bund will die Resultate nun auswerten, um allfällige Massnahmen in die Wege zu leiten.
Die Studie wurde von gfs.bern im Auftrag des BAG, des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen und der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz zwischen dem 20. Oktober und 12. Dezember 2015 durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf einer Befragung von 1107 Personen ab 15 Jahren aus der ganzen Schweiz.
Zur Mitteilung des BAG - «Gesundheitskompetenz in der Schweiz: Studie zieht durchzogene Bilanz»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nach 14 Jahren: Efas ist durch

Ambulant, stationär und später Langzeitpflege: Das Parlament hat heute das Gesetzeswerk zur Einheits-Finanzierung angenommen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Efas – warum einfach, wenn es kompliziert auch geht?

Comparis-Experte Felix Schneuwly beschreibt, wie man die Efas-Vorlage mit vier Bestimmungen einfach und klar hätte gestalten können.

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.