Die Schweiz kann die globale Gesundheit auch jenseits der Pandemie stärken

Die Covid-19 Pandemie war ein weltweiter Weckruf für den Wert und die Relevanz von Gesundheit. Ob globale Gesundheit auch künftig zu stärken ist, wird der Nationalrat in der kommenden Sommersession diskutieren.

, 31. Mai 2022, 05:00
image
  • politik
Die Pandemie liess uns am eigenen Leibe spüren, wie wichtig Gesundheit sowie solide und gut finanzierte Gesundheitssysteme sind. Gleichzeitig wurden die zahlreichen Probleme, mit denen Gesundheitssysteme im Globalen Süden bereits vor der Pandemie zu kämpfen hatten, plötzlich sichtbarer denn je. Dieser seltene Moment globaler Aufmerksamkeit und bestärkter Einsicht, dass die Bekämpfung von Krankheiten globaler Anstrengungen bedarf, gilt es zu nutzen, um das Schweizer Engagement für die globale Gesundheit über den COVID-Kontext hinaus zu stärken. In der Sommersession behandelt der Nationalrat eine Motion, welche Gesundheit als Schwerpunktthema der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit (EZA) festlegen will.

Schweiz als führender Standort für Gesundheitsforschung 

Die Ausgaben für die Gesundheitsförderung der Schweizer EZA sind während der Pandemie stark angestiegen, mit einer überwältigenden Mehrheit für punktuelle Beiträge an die globale Covid-19-Bekämpfung. 2019, vor Ausbruch der Pandemie, wurden aber nur gerade 5.9 Prozent der bilateralen EZA-Beiträge für Projekte im Gesundheits- und Bevölkerungsbereich eingesetzt (OECD). Die tiefe Prozentzahl überrascht, zumal die strategische Ausrichtung der EZA auch hinsichtlich der komparativen Vorteile der Schweiz definiert wird (IZA-Strategie 2021-24). Als führender Standort für Gesundheitsforschung (Pharmaindustrie und Akademie) und mit einem einzigartigen Gesundheitssystem müsste die Schweiz im internationalen Vergleich einen Spitzenplatz in der Vergabe von globalen Gesundheitsprogrammen einnehmen. Der Blick in die weitaus höheren EZA-Ausgaben für Globale Gesundheit beispielsweise im Vereinigten Königreich (15.5 Prozent) oder Norwegen (11.2 Prozent) aber zeigt, dass dem nicht so ist.

Schweiz trug zu einem Rückgang der Kindersterblichkeit bei

Dabei ist die Schweizer Expertise für den Gesundheitssektor im Globalen Süden gefragt und wirksam, wie etwa das Projekt «PASS Sud-Kivu» zur Unterstützung des Gesundheitssystems im Osten der Demokratischen Republik Kongo durch hochwertige medizinische Leistungen, insbesondere für Mütter, Kinder und Jugendliche, veranschaulicht. Dank ihrer langjährigen Erfahrung in der Stärkung von Gesundheitssystemen, Expertise in der elektronischen Verwaltung von Krankenversicherungen und ihrer guten Regierungsführung trug die Schweiz mit diesem Projekt zwischen 2017 und 2020 zu einem Rückgang der Kindersterblichkeit um fast 27 Prozent bei.

Positive Konsequenzen für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort

 An diesem Projekt, welches unter anderem eine Open-Source-Software zur Verwaltung des Krankenversicherungssystems hervorgebracht hat, zeigt sich auch, dass eine höhere Gewichtung der Gesundheit in der EZA positive Konsequenzen für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Schweiz hätte, indem neue Synergien und Innovationen vonseiten der Wissenschaft, Pharma- und der Technologieindustrie stimuliert würden.

Komparativen Vorteile der Schweiz in der Gesundheit mobilisieren 

Die Weichen für die Schweizer Entwicklungszusammenarbeit der nächsten vier Jahre werden derzeit gestellt, im Schatten tragischer Ereignisse in der Ukraine. Dabei drohen die Pandemie und deren Lehren bereits etwas in Vergessenheit zu geraten. Für die Experten und Expertinnen der Allianz Santé Globale ist klar: Es gilt, den Moment zu nutzen, um die komparativen Vorteile der Schweiz in der Gesundheit zu mobilisieren und verteilungsgerechte Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt zu stärken.
  • Professor Marcel Tanner, Präsident Akademien der Wissenschaften Schweiz, Direktor emeritus Swiss TPH, ist Unterstützer der Allianz Santé Globale.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.