Die Politiker lassen sich vom Ärztemangel nicht aus der Ruhe bringen

Der Nationalrat lehnte eine Initiative ab, welche die Kantone dazu verpflichten wollte, genügend Medizin-Ausbildungsplätze zu schaffen.

, 4. Juni 2015 um 11:37
image
  • politik
  • ausbildung
  • personalmangel
Der Nationalrat thematisierte gestern auch eine parlamentarische Initiative der GLP-Vertreterin Margrit Kessler, die mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin forderte.
Unter dem Titel «Stopp dem drohenden Ärztemangel» hatte die Präsidentin der Stiftung Patientenschutz verlangt, dass die Kantone eine gesamtschweizerische Planung der Ärztemangels aufgleisen – und dass der Bund intervenieren kann,  falls die Kantone nicht genügend Mediziner ausbilden.
Der Rat lehnte aber das Ansinnen mit 93 zu 78 Stimmen ab; er folgte damit auch der Gesundheitskommission. Bund und Kantone und die Universitäten seien willens, das Problem anzugehen, sagte Kommissions-Sprecher Ignazio Cassis (FDP) laut SDA. Eine Änderung der Verfassung sei nicht der geeignete Weg. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Traditioneller Medinside Frühstücksevent

Verpassen Sie nicht unseren traditionellen Frühstücksevent 25. Oktober 2023 in Zürich. Dieses Jahr mit spannenden Themen und Referenten.

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.