Die öffentliche gewinnt gegen die private Spitex

Die Nonprofit-Spitex ist für den Kanton Bern offenbar der sicherere Wert als private Organisationen. Sie erhält den Leistungsvertrag für den ganzen Kanton.

, 17. August 2022, 06:02
image
  • pflege
  • spitex
  • kanton bern
Die öffentliche Spitex des Kantons Bern ist mindestens bis 2025 für die Versorgung des ganzen Kantons zuständig. Die insgesamt 44 Nonprofit-Spitex-Organisationen haben sich in einer öffentlichen Ausschreibung gegen private Anbieter durchgesetzt.

Erstmals ausgeschrieben

Letztes Jahr wollten private Anbieter der öffentlichen Spitex in 29 von 47 Regionen den Leistungsauftrag streitig machen. Deshalb hat die Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern (GSI) erstmals den Auftrag für diese Regionen öffentlich ausgeschrieben.
«Der Zeitpunkt, direkt nach zwei intensiven Jahren der Corona-Pandemie, war unglücklich gewählt, denn die Organisationen hätten Erholung und keine WTO-Ausschreibung benötigt», sagt Ursula Zybach, Präsidentin des Spitex Verband Kanton Bern, laut einer Mitteilung.

«Keiner kann es besser»

«Abgesehen vom Zeitpunkt hat es aber auch sein Gutes», sagt Roger Guggisberg, Geschäftsleiter des Spitex Verband Kanton Bern: Seit Jahren würden private und gewinnorientierte Spitex-Organisationen fordern, dass sie Leistungsaufträge übernehmen können. «Im Rahmen der Ausschreibung konnten unsere Mitglieder beweisen, dass keiner es besser kann als sie», erklärt Roger Guggisberg.
Der Leistungsauftrag gilt nur bis 2025. Doch Ursula Zybach nimmt, was die Zukunft betrifft, kein Blatt vor den Mund: Sie hofft, «dass man das klare Resultat anerkennt und die raren Ressourcen der Pflege nicht wiederkehrend für derart zeitintensive Ausschreibungen blockiert.»

Zuletzt nur noch drei Regionen umstritten

Die Entscheide könnten noch angefochten werden. Allerdings war das Interesse der privaten Organisationen letztlich doch nicht mehr so gross. Laut einem Bericht der «Berner Zeitung» wollten private Organisationen nur noch in drei Regionen die Versorgung übernehmen: Am Bielersee in der Region Nidau Ipsach, im Oberland in Thun und in Steffisburg.

Die Nonprofit-Spitex im Kanton Bern

Der Spitex-Verband Kanton Bern ist der kantonale Dachverband der 44 Nonprofit-Spitexorganisationen (NPO-Spitex) im Kanton Bern. Diese sind wirtschaftlich und rechtlich unabhängige Unternehmen, beschäftigen rund 4’800 Mitarbeitende, leisten jährlich 3,5 Mio. Pflegeeinsätze und 2,0 Mio. Pflegestunden. Die Leistungen sind ärztlich verordnet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegeleiter verlässt die Reha-Klinik Bellikon

Miguel González und die Suva Reha-Klinik Bellikon gehen «getrennte Wege». Es sei «im gegenseitigen Einvernehmen», heisst es.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Basler Pflegeforschungsprojekt erhält Förderpreis

Ein Team um die Pflegewissenschaftlerin Lut Berben konnte sich einen Förderbeitrag sichern – für ein Projekt, das die Versorgung für adoleszente Rheumapatientinnen und -patienten verbessern will.

image

Kinderspital an seinen Grenzen: Luzern sucht verzweifelt Pflegefachkräfte

Das RSV-Virus sorgt am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals für Überlastung. Nun sucht das Spital Pflegefachpersonen, die kurzfristig einspringen können.

image

Reka will Mitarbeitende zu Pflegehelfern ausbilden

Im Rahmen einer neuen Zusammenarbeit plant die Ferienanbieterin, Mitarbeitende mit Kursen zu Pflegehelfern zu befähigen.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.