Die «Merck Manuals» gibt es bald nicht mehr

Die legendären Handbücher werden ersetzt durch eine Medizin-Wissensbank, die sich an drei Milliarden Menschen richtet.

, 17. Juni 2015, 10:05
image
  • trends
  • ausbildung
Die «Merck Manuals» sind vielleicht im deutschen Sprachraum nicht ganz so verbreitet, global jedoch sind sie das bekannteste medizinische Nachschlagewerk für medizinische Profis und insbesondere für das allgemeine Publikum. 
Jetzt soll das 1899 gestartete Wissenswerk vollends in die digitale Ära übergeführt werden – und zugleich in mehrere neue Sprachen.
Konkret: Die Merck Manuals werden in eine weltweite Datenbank namens «Global Medical Knowledge 2020» übergeführt. In den nächsten fünf Jahren will der Merck-Konzern alles vorhandene und seriöse medizinische Wissen in eine Multimedia-Website überführen – und damit rund drei Milliarden Ärzte, Pfleger, Gesundheits-Experten und Patienten ansprechen.
Die neue «Merck Manual»-Seite gibt es in einer Professional  und in einer Consumer Version, und sie bietet neben News eine mit hunderten Schlagwörtern aufbereitete Medizin-Datenbank. Die Informationen sind gratis, und besonders relevant ist auch, dass dereinst mit einer deutschen Version zu rechnen sein dürfte. 

Der Preis: Schluss mit Papier

«Die Landschaft für Gesundheitsinformationen entwickelt sich in der heutigen digitalen Welt stetig. Dennoch müssen viele Menschen darum kämpfen, die nötigen Informationen für die richtigen gesundheitlichen Entscheidungen zu erhalten», sagt Robert S. Porter, der Chefredaktor von «The Merck Manuals», gegenüber der Nachrichtenagentur «Reuters»
Und weiter: «Mit Global Medical Knowledge 2020 verpflichten wir uns darauf, Gesundheitsprofis wie Konsumenten überall mit unverfälschten medizinischen Informationen kostenfrei zu versorgen.»
Ein Aspekt dabei: Die berühmten Handbücher, zu denen jeweils rund 350 Experten aus aller Welt beitragen und die in der Standardversion für etwa 90 Franken zu haben sind, wird es bald nicht mehr geben. Das gedruckte «Merck Manual» wird eingestellt.

  • «The Merck Manuals»: Wikipedia-Eintrag

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Karriere als Praxis-Koordinatorin scheint beliebt zu sein

Seit der Einführung der Berufsprüfung zur medizinischen Praxis-Koordinatorin (MPK) haben bereits über 900 Personen die Weiterbildung absolviert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Das sind die frisch diplomierten Gesundheitsmanager

Die Universität Bern überreicht 14 Männern und 5 Frauen das begehrte Diplom als Master of Health Administration (MHA) oder Master of Public Health (MPH).

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.