Die Kilchberger-Betten sind nur zu 30 Prozent ausgelastet

Schliesst ein Spital seine Tore, sind heftige Proteste gewiss. Die Spitalleitung des See-Spitals in Kilchberg rechtfertigt dessen Schliessung.

, 29. Juli 2021 um 08:24
image
  • seespital
  • lorenzo marazzotta
  • markus bircher
Das See-Spital in Kilchberg schliesst bald ihre Türen. Das schrieb hierhier Medinside am 1. Juli. Der Entscheid war keine Überraschung: Schon am 29. September 2020 war hier zu lesen, dass das See-Spital in Kilchberg «auf der Kippe» steht.
Ein Überraschung wäre es, wenn die Spitalleitung die Schliessung nicht wiederholt rechtfertigen müsste.

Von 60 auf 30 Prozent

«Die 80 Kilchberger Betten sind noch zu 30 Prozent ausgelastet. Bis vor zwei, drei Jahren waren es noch 50 bis 60 Prozent», wird CEO Markus Bircher am Donnerstag in der Zürichsee-Zeitung zitiert.
Für Stiftungsratspräsident Lorenzo Marazzotta sei es aufgrund dieser Entwicklung ein Glücksfall gewesen, dass das Sanatorium Ende 2019 aufs See-Spital zugekommen sei mit der Frage, ob es Räumlichkeiten mieten oder allenfalls die Liegenschaft übernehmen könne. «Für uns ist das ein Ausweg aus einer ökonomisch nicht mehr tragbaren Situation, der uns gleichzeitig erlaubt, unseren Stiftungszweck zu erfüllen», so Marazzotta in der Zürichsee-Zeitung.

Psychiatrie statt Allgemeinmedizin

Der Stifungsratspräsident zeigt Verständnis für die emotionalen Reaktionen, die jede Schliessung eines Spitals nach sich zieht. Gleichzeitig verweist er auf den Umstand, dass in Horgen ein umfassendes Gesundheitszentrum und in Kilchberg eine der modernsten psychiatrischen Kliniken der Schweiz entstünden.
Schliesslich erinnert Marazzotta daran, dass für die Spitäler mit der Einführung der Fallpauschalen vor neun Jahren die Konzentration eine Frage des ökonomischen Überlebens geworden sei.
«In diesem politisch gewollten Systemwechsel wollen wir als See-Spital reagieren, bevor uns die Gesundheitsdirektion die Leistungsaufträge entzieht», sagt Marazzotta.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

See-Spital hat «Druck des grossen Krankenversicherers nachgegeben»

Im Fall der strittigen Rabatte für Knie- und Hüftprothesen ist es nun zu einer Einigung gekommen. Das See-Spital akzeptiert die Rückzahlung an den Krankenversicherer Helsana.

image

Verein Lunge Zürich tritt aus Lungenliga aus

Der Verein Lunge Zürich will sich auf eine neue Strategie konzentrieren. Ein erster Schritt auf dem Weg in die neue Zukunft sei der Austritt aus dem Dachverband.

image

Petition soll die Schliessung des Spitals verhindern

Das See-Spital in Kilchberg wird zu einem Sanatorium umgebaut. Daran dürfte auch eine eben erst lancierte Petition kaum etwas ändern.

image

See-Spital bestreitet Sicherheitsproblem

Es habe seine E-Mails monatelang zu wenig geschützt, werfen IT-Experten dem See-Spital Horgen vor. Sie haben Beweise. Das Spital dementiert.

image

Drei Zürcher Anbieter gehen Neurologie-Kooperation ein

Das See-Spital, die Hirslanden Kliniken und die Bellevue Medical Group spannen künftig im Fachbereich der Neurologie zusammen.

image

Das nächste Spital schliesst bald seine Türen

Der Strukturwandel in der Spitalbranche geht weiter: Das Zürcher See-Spital schliesst und verkauft seinen Standort in Kilchberg.

Vom gleichen Autor

image

Berns Gesundheitsdirektor Schnegg verlangt Unmögliches

Dass die Berner Spitex-Landschaft vor der Einführung von Efas umgekrempelt wird, ist für Betroffene unverständlich.

image

Spitalkrise: Die Schuld der Kantone

Für KSGR-Chef Hugo Keune sind die Krankenkassen schuld an der Spitalmisere. «Jein», sagt Heinz Locher: Die Kantone sind mitschuldig.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.