See-Spital hat «Druck des grossen Krankenversicherers nachgegeben»

Im Fall der strittigen Rabatte für Knie- und Hüftprothesen ist es nun zu einer Einigung gekommen. Das See-Spital akzeptiert die Rückzahlung an den Krankenversicherer Helsana.

, 4. Juli 2022, 07:30
image
  • seespital
  • spital
  • versicherer
  • helsana
  • implantate
Vor einem Jahr hatte die «NZZ am Sonntag» über einen Deal zwischen dem See-Spital und einem Hersteller von Knie- und Hüftprothesen berichtet. Demnach  habe das Spital vorwiegend Prothesen des besagten Herstellers verwendet und dafür nur 60 Prozent des Listenpreises bezahlt. Für ein Implantat mit einem Preis von 4'500 Franken zum Beispiel nur 2'700 Franken. 
Diese Rabatte habe das Regionalspital des linken Zürichseeufers jedoch weder an die Patienten noch an die Versicherer weitergegeben. Zwei bis drei Millionen Franken soll es dadurch in den Jahren 2013 bis 2019 gespart haben. Ausserdem sollen für jene Ärztinnen und Ärzte, welche die entsprechenden Prothesen verwendet haben, finanzielle Anreize bestanden haben, ein entsprechendes Implantat einzusetzen.

Stillschweigen vereinbart

Zwar sind solche Rabatte üblich, aber der Krankenversicherer Helsana kritisierte die Nicht-Weitergabe der Vergünstigungen und intervenierte. Das See-Spital bestritt stets, sich unrechtmässig an Prothesen bereichert zu haben. Ein Rechtsgutachten des Spitals kam sogar zum Schluss, dass diese Praxis korrekt sei. Doch nun hat das Spital mit dem Versicherer eine Einigung zur Rückzahlung akzeptiert, wie das SRF-Regionaljournal Zürich/Schaffhausen berichtete.
Auf welchen Betrag sich die Krankenkasse Helsana und das Spital mit den beiden Standorten Horgen und Kilchberg im Fall der Knie- und Hüftprothesen geeinigt haben, dazu gibt es keine Auskunft. Die beiden Parteien hätten diesbezüglich Stillschweigen vereinbart, heisst es. 

Spital will langwierige Verfahren vermeiden 

Als Eingeständnis für eine unzulässige Praxis sei dies aber keineswegs zu verstehen, sagt eine Sprecherin des Spitals gegenüber SRF. Die Rabatte seien Kassen sowie Patientinnen und Patienten zugute gekommen, denn sie hätten zu tieferen Basispreisen geführt.
«Doch als kleines Regionalspital haben wir dem Druck des grossen Krankenversicherers nachgegeben und eine Vereinbarung in dieser Sache abgeschlossen.» Und weiter: Das Spital wolle keine langwierigen Gerichtsverfahren und strebe ein gutes und vertrauensvolles Einvernehmen mit den Krankenversicherern an.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkasse baut Zentrum für digitale Gesundheit auf

Der Krankenversicherer CSS will das Gründertum im Bereich «Digital Health» fördern – gemeinsam mit dem EPFL Innovation Park. Die ersten Start-ups sind ausgewählt.

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.