See-Spital hat «Druck des grossen Krankenversicherers nachgegeben»

Im Fall der strittigen Rabatte für Knie- und Hüftprothesen ist es nun zu einer Einigung gekommen. Das See-Spital akzeptiert die Rückzahlung an den Krankenversicherer Helsana.

, 4. Juli 2022 um 07:30
image
  • seespital
  • spital
  • versicherer
  • helsana
  • implantate
Vor einem Jahr hatte die «NZZ am Sonntag» über einen Deal zwischen dem See-Spital und einem Hersteller von Knie- und Hüftprothesen berichtet. Demnach  habe das Spital vorwiegend Prothesen des besagten Herstellers verwendet und dafür nur 60 Prozent des Listenpreises bezahlt. Für ein Implantat mit einem Preis von 4'500 Franken zum Beispiel nur 2'700 Franken. 
Diese Rabatte habe das Regionalspital des linken Zürichseeufers jedoch weder an die Patienten noch an die Versicherer weitergegeben. Zwei bis drei Millionen Franken soll es dadurch in den Jahren 2013 bis 2019 gespart haben. Ausserdem sollen für jene Ärztinnen und Ärzte, welche die entsprechenden Prothesen verwendet haben, finanzielle Anreize bestanden haben, ein entsprechendes Implantat einzusetzen.

Stillschweigen vereinbart

Zwar sind solche Rabatte üblich, aber der Krankenversicherer Helsana kritisierte die Nicht-Weitergabe der Vergünstigungen und intervenierte. Das See-Spital bestritt stets, sich unrechtmässig an Prothesen bereichert zu haben. Ein Rechtsgutachten des Spitals kam sogar zum Schluss, dass diese Praxis korrekt sei. Doch nun hat das Spital mit dem Versicherer eine Einigung zur Rückzahlung akzeptiert, wie das SRF-Regionaljournal Zürich/Schaffhausen berichtete.
Auf welchen Betrag sich die Krankenkasse Helsana und das Spital mit den beiden Standorten Horgen und Kilchberg im Fall der Knie- und Hüftprothesen geeinigt haben, dazu gibt es keine Auskunft. Die beiden Parteien hätten diesbezüglich Stillschweigen vereinbart, heisst es. 

Spital will langwierige Verfahren vermeiden 

Als Eingeständnis für eine unzulässige Praxis sei dies aber keineswegs zu verstehen, sagt eine Sprecherin des Spitals gegenüber SRF. Die Rabatte seien Kassen sowie Patientinnen und Patienten zugute gekommen, denn sie hätten zu tieferen Basispreisen geführt.
«Doch als kleines Regionalspital haben wir dem Druck des grossen Krankenversicherers nachgegeben und eine Vereinbarung in dieser Sache abgeschlossen.» Und weiter: Das Spital wolle keine langwierigen Gerichtsverfahren und strebe ein gutes und vertrauensvolles Einvernehmen mit den Krankenversicherern an.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.