Verein Lunge Zürich tritt aus Lungenliga aus

Der Verein Lunge Zürich will sich auf eine neue Strategie konzentrieren. Ein erster Schritt auf dem Weg in die neue Zukunft sei der Austritt aus dem Dachverband.

, 24. Juni 2022, 08:48
image
  • lungenliga
  • seespital
Der Verein Lunge Zürich will flexibler agieren und die Effizienz erhöhen. Aus diesem Grund hat der Vorstand einstimmig den Austritt aus dem Dachverband Lungenliga Schweiz entschieden. Der Austritt erfolgt per Anfang Januar 2023, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Es sei ein «erster und sogleich historischer Schritt» auf dem Weg zu einer digitalen und zukunftsfähigen Organisation. Der Verband will die bekannten und sich verschärfenden Herausforderungen im Gesundheitswesen annehmen und sich weiterentwickeln. Genannt werden in der Mitteilung etwa die demografische Alterung, sinkende Tarife oder das Kostenwachstum. 

Organisation «fit für die Zukunft» machen

Es sei für die Organisation wichtig, jetzt zu handeln und notwendige Veränderungen in Angriff zu nehmen, sagt Alexander Turk, Präsident von Lunge Zürich und Chefarzt am See Spital. Die Non-Profit-Organisation Zürich erbringt seit über 110 Jahren Leistungen zur Erhaltung und Förderung der Lungengesundheit im Kanton Zürich.
«Wir erfinden Lunge Zürich sozusagen neu und machen die Organisation fit für die Zukunft!», fügt Geschäftsführer Michael Schlunegger hinzu. Ein Ziel sei es, nebst effektiven Präventionsangeboten, gemeinsam mit bestehenden und neuen Partnern bedürfnisgerechte Dienstleistungen zu erschaffen. Solche, die es ermöglichen, lange selbstbestimmt und selbständig zu Hause leben zu können.   
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Drei Zürcher Anbieter gehen Neurologie-Kooperation ein

Das See-Spital, die Hirslanden Kliniken und die Bellevue Medical Group spannen künftig im Fachbereich der Neurologie zusammen.

image

Das nächste Spital schliesst bald seine Türen

Der Strukturwandel in der Spitalbranche geht weiter: Das Zürcher See-Spital schliesst und verkauft seinen Standort in Kilchberg.

image

Medizinische Hilfswerke zahlen grosszügige Cheflöhne

Gemeinnützige Organisationen zahlen ihren Chefs oft hohe Löhne. Die ärztlichen Hilfswerke Rotes Kreuz, Lungenliga und Krebsliga stehen sogar an der Spitze.

image

Hirslanden und See-Spital unter gemeinsamer Marke

Die Privatklinikgruppe Hirslanden und das Zürcher See-Spital vertiefen ihre bereits bestehende Zusammenarbeit.

image

See-Spital in Kilchberg steht auf der Kippe

Wenn im See-Spital in Kilchberg nicht wieder mehr operiert wird, droht die Schliessung.

image

Endlich hat das See-Spital einen Partner

Das See-Spital ist auf der Suche nach einem Partner fündig geworden: Eine Uroviva-Praxis zieht in Horgen ein.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.