Die Fachrichtung wechseln? Gar nicht so einfach

Die Universität Basel verweigert fünf Studentinnen einen Platz für das Humanmedizin-Studium – obwohl sie dafür qualifiziert sind.

, 10. September 2015, 10:28
image
  • ausbildung
  • personalmangel
Seit zwei Jahren studieren sie Zahnmedizin, nun wollen sie in die Humanmedizin: Das müsste eigentlich gehen. Denn Human- und Zahnmediziner studieren in den ersten vier Semestern gemeinsam. 
Es geht aber offenbar doch nicht – wie eine bemerkenswerte Fallstudie in der «Basler Zeitung» aufzeigt. Es geht um fünf Studentinnen, die sich, um den Wechsel zu ermöglichen, schon im Februar zur Numerus-Clausus-Prüfung angemeldet hatten. Die Test hatten sie zwar bereits vor beginn ihres Zahnmedizin-Studiums bestanden, aber sie mussten nun erneut absolvieren. 

Erst Semesterprüfung, dann NC

Damit begann der bürokratische Hürdenlauf erst recht. Denn zum einen mussten die Studentinnen ihre Anmeldung auch noch per Einschreiben an die Universität eingeben – und sie hätten insbesondere die Anträge für den Wechsel der Fachrichtung nicht nur in Basel stellen müssen, sondern auch an anderen Universitäten. 
Kommt hinzu, dass der NC-Test am 3. Juli statt, nur zwei Tage nach der grossen Semesterprüfung – also keine Zeit für eine fundierte Prüfungsvorbereitung. 

  • «Kein Platz für qualifizierte Studenten», in: «Basler Zeitung», Online 10. September 2015

Doch dies klappte – fürs erste. Die Studentinnen schafften den Test. Dann allerdings wurde ihnen mitgeteilt, dass ihnen trotzdem noch kein Studienplatz zugesichert werden könne. Man müsse erst warten, bis die Durchgefallenen ihre Nachholprüfungen absolviert haben. Letzte Woche, zehn Tage vor Semesterbeginn, kam dann die Absage per E-Mail, ohne Begründung. Die rekursfähige Erklärung steht weiter aus.

«…möglichst den vorgesehenen Beruf ergreifen»

Der Verdacht kommt auf, dass die bürokratischen Hindernisse nicht ganz ungewollt ist. Dies zumal Silke Biller, Leiterin Studien­dekanat der Medizinischen Fakultät der Universität Basel, gegenüber der BaZ erklärt: «Tatsächlich ist es so, dass wir uns von den Studierenden wünschen, sie schreiben sich in jener Fachrichtung ein, in der sie auch das Studium beenden wollen, da in beiden Studiengängen die Plätze begrenzt sind und die Absolventen möglichst den vorgesehenen Beruf ergreifen sollen.» 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Herbst: So ist die Stimmung in Zürich, Luzern und Bern

Steigende Infektionszahlen, verhaltene Booster-Bereitschaft und Personalmangel: die Spitäler sind unter Druck und wappnen sich mit Massnahmen.

image

«Höherer Lohn» und «geringere Arbeitsbelastung» – so wirbt das Ausland für Luzerner Stellen

Die Luzerner Spitäler und die Psychiatrie sind auf ausländisches Fachpersonal angewiesen. Dieses wird teilweise durch Spezialisten im Ausland rekrutiert.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Felix-Platter-Spital kürzt Arbeitszeiten für Mitarbeitende

Pflegekräfte im Schichtdienst arbeiten ab September 2,5 Stunden weniger pro Woche als bisher. Der Lohn bleibt sich gleich.

image

Test für Medizinstudium soll analysiert werden

Der Kanton Freiburg überprüft die ärztliche Aufnahmeprüfung. Das Ziel: herausfinden, ob französischsprachige Kandidaten gegenüber deutschsprachigen benachteiligt werden.

image

Kanton muss Pflegestudium rasch unterstützen

Die Berner sind für einmal schneller als andere: Die Kantonsregierung investiert möglichst rasch Geld in die Pflegeausbildung. Andere Kantone wollen abwarten.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.