Pensionierte Ärzte überbrücken Engpässe

Manche Spitäler machen vorübergehend ganze Stationen dicht, weil Personal fehlt. Die Hirslanden Klinik Linde in Biel holt pensionierte Ärzte zurück.

, 31. Juli 2023 um 13:03
image
Altersmediziner sind der Meinung, dass sich keine Altersgrenze für Ärzte definieren lässt. | Unsplash
Während manche Spitäler aus Personalnot vorübergehend ganze Stationen schliessen, holt die Hirslanden Klinik Linde in Biel pensionierte Ärzte zurück.
In öffentlichen Spitälern gilt in der Regel eine Alterslimite zwischen 65 und 67 Jahren. Nicht so in privaten Kliniken. Hier können Ärzte weit über das Pensionsalter hinaus ihrer Berufung nachgehen. Die Klinik Linde hat sich das zunutze gemacht und ihren personellen Engpass mit pensionierten Ärzten überbrückt.

Pensionierte Belegärzte helfen aus

Laut der Klinikdirektorin Stefanie Ruckstuhl sei die Notfallstation aufgrund von personellen Wechseln kurzfristig in einen Engpass geraten, sodass die Schichten nicht wie gewünscht mit dem bestehenden Personal abgedeckt werden konnten. Angefragt wurden deshalb unter anderem pensionierte Belegärzte. Und die Resonanz sei enorm gewesen, wie Ruckstuhl gegenüber dem Bieler Tagblatt sagt. Zwei pensionierte Ärzte hätten dann in kleinen Pensen auf der Notfallstation ausgeholfen, vorübergehend bis Ende Juli. Ruckstuhl ist überzeugt: «Die Qualität ist aus unserer Erfahrung nicht einfach am Alter festzumachen.»
Die Schweizer Ärztestatistik zeigt: Von den knapp 40’000 berufstätigen Ärztinnen und Ärzten waren hierzulande im Jahr 2021 rund 4800 – also immerhin 12 Prozent – bereits über dem Rentenalter. Fast 900 Berufstätige sind bereits über 75-jährig. Und die Ärzteverbindung FMH hat sogar 13 Ärzte registriert, die über 90-jährig und immer noch tätig sind.

Gegen den Personalmangel

Dass pensionerte Ärzte in Zukunft eine noch grösserer Rolle für die Spitäler spielen könnten, liegt auf der Hand. Schliesslich haben sie einen enormen Erfahrungsschatz zu bieten und werden in Zeiten von Fachkräftemange mehr als gebraucht. So plant etwa auch das Spital Wallis, (Medinside berichtete hier) im Kampf gegen den Personalmangel vermehrt pensionierte Ärzte einzusetzen. Und auch am Kantonsspital Baden arbeiten bereits heute rund ein Dutzend Ärzte, die das Pensionsalter erreicht haben weiterhin in unterschiedlichen Pensen.
Lesen Sie mehr zum Thema im Medinside Beitrag «Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte»


  • spital
  • pensionierte ärzte
  • hirslanden
  • personalmangel
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Careum: Zwei neue Gesichter im Verwaltungsrat

Stefan Leuenberger folgt auf Ambros Hollenstein. Gewählt wurde ausserdem Urs Brügger.

image

Spital Thusis: Geplante Neuausrichtung fordert erstes Opfer

Die Geburtenabteilung schliesst vorübergehend, auch weil in der aktuellen Unsicherheit kein Personal gefunden wird. Das Kantonsspital Graubünden übernimmt.

image

Kantonsspital Winterthur baut Krebsmedizin aus

Das stillgelegte Therapiebad wird aufgestockt - und damit Platz geschaffen für ein zweites PET/CT-Gerät und die Radiopharmazie.