Wegen Tarpsy: «Wir müssen mit Ertragseinbussen rechnen»

Die psychiatrischen Kliniken sind derzeit nicht zu beneiden. Ende Oktober genehmigte der Bundesrat die neue Tarifstruktur. Und seit dem 1. Januar 2018 muss diese bereits umgesetzt sein. Betroffene sprechen von einer «Hauruck-Übung».

, 14. Januar 2018, 22:09
image
  • psychiatrie
  • gesundheitspolitik
  • tarpsy
  • spital
Tarpsy, so heisst das neue Tarifsystem der psychiatrischen Kliniken im stationären Bereich; vor knapp drei Monaten vom Bundesrat abgesegnet, seit vierzehn Tagen bereits in Kraft. Entwickelt wurde es von SwissDRG. Es ist daher so etwas wie ein DRG-light oder, so man will, ein auf psychiatrische Kliniken adaptiertes DRG.

Degressive Pauschale

Neu spricht man von leistungsbezogenen Tagespauschalen. Die Höhe der Pauschale ist somit abhängig vom Schweregrad und von der Dauer des stationären Aufenthalts, wobei die Pauschale mit zunehmender Aufenthaltsdauer abnimmt. Man wollte Anreize schaffen, um den Patienten nicht zu lange zu hüten. Ob das in der Psychiatrie sinnvoll ist, bleibe hier unbeantwortet. Noch fehlen Erfahrungswerte.
Neu müssen die Patienten bestimmten Kostengruppen zugeteilt werden, so genannter Psychiatric Cost Groups (PCG’s). Dies geschieht in der Anfangsphase aufgrund der Hauptdiagnose, dem Symptomschweregrad der Erkrankung oder von bestehenden Nebendiagnosen.

Verzögerungen und Ertragseinbussen

«Wir müssen mit Verzögerungen in der Fakturierung und mit Ertragseinbussen rechnen», sagt Jean-Francois Andrey, Direktor Psychiatrische Dienste Aargau (PDAG). Das Personal muss geschult werden, da Diagnosen und Prozeduren anders erfasst werden müssen als bisher. 
Um die Schulungen vorzunehmen und die Auswirkungen von TARPSY zu simulieren, fehlte die Zeit. «Die Software und wo nötig auch die Prozesse müssen nun unter Hochdruck angepasst werden», bemerkt Jean-François Andrey. Doch die einschlägigen Software-Anbieter können nicht gleichzeitig überall sein.

Warten auf Tarifverträge

Eine «Hauruck-Übung» sei das, findet auch Stefan Aebi, der GL-Vorsitzende der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD). Besser wäre es gewesen, man hätte das neue System während eines Jahres parallel zum alten geführt, um Erfahrungen zu sammen. Die Unsicherheiten bei den Leistungserbringern und Versicherern seien noch hoch. So bestehen mit den Krankenkassen noch keine Tarifverträge. Auch das eine Folge der überhasteten Einführung von Tarpsy. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.

image

Freiburg: Das ist der neue Leiter Innere Medizin

Julien Vaucher wird Leiter des Departements Innere Medizin und Fachbereiche am Freiburger Spital. Heute herrscht dort eine Leitung ad interim.

image

Badener Spital will bessere Luft in seinen Zimmern

Dazu werden am Kantonsspital Baden im Rahmen eines Pilotprojekts neuartige Filteranlagen getestet. Ziel ist es, das Infektionsrisiko zu reduzieren.

image

Auf der Oktoberfest-Wiesn steht sogar ein Computer-Tomograph

Das Münchner Oktoberfest 2022 bietet weltweit erstmalig auf einem Volksfest eine derartige medizinische Untersuchung an.

image

Inflation: Schweizer Spitäler fordern teuerungsangepasste Tarife

Höhere Energiekosten und höhere Kosten für Materialen des täglichen Bedarfs belasten die Rechnungen der Spitäler zusätzlich.

image

Uniklinik Balgrist und Spital Davos spannen zusammen

Geplant ist eine Kooperation in den Bereichen Sport- und Präventionsmedizin, Prähabilitation und Wirbelsäulenmedizin. Mitunter soll der Bereich Forschung gestärkt werden.

Vom gleichen Autor

image

Palliative Care - eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

«Herr Flury, warum braucht es The Swiss Leading Hospitals?»

«Qualitätssicherung kommt vor Kommunikation», sagt der Psychiater Hanspeter Flury, der neue Präsident von Swiss Leading Hospitals.

image

Wann gehört Palliative Care ins Spital?

Ist es Aufgabe eines Spitals, totkranke Menschen aufzunehmen und in den Tod zu begleiten? Nur wenn spezielle Spitalbehandlungen nötig sind.