Wegen Tarpsy: «Wir müssen mit Ertragseinbussen rechnen»

Die psychiatrischen Kliniken sind derzeit nicht zu beneiden. Ende Oktober genehmigte der Bundesrat die neue Tarifstruktur. Und seit dem 1. Januar 2018 muss diese bereits umgesetzt sein. Betroffene sprechen von einer «Hauruck-Übung».

, 14. Januar 2018, 22:09
image
  • psychiatrie
  • gesundheitspolitik
  • tarpsy
  • spital
Tarpsy, so heisst das neue Tarifsystem der psychiatrischen Kliniken im stationären Bereich; vor knapp drei Monaten vom Bundesrat abgesegnet, seit vierzehn Tagen bereits in Kraft. Entwickelt wurde es von SwissDRG. Es ist daher so etwas wie ein DRG-light oder, so man will, ein auf psychiatrische Kliniken adaptiertes DRG.

Degressive Pauschale

Neu spricht man von leistungsbezogenen Tagespauschalen. Die Höhe der Pauschale ist somit abhängig vom Schweregrad und von der Dauer des stationären Aufenthalts, wobei die Pauschale mit zunehmender Aufenthaltsdauer abnimmt. Man wollte Anreize schaffen, um den Patienten nicht zu lange zu hüten. Ob das in der Psychiatrie sinnvoll ist, bleibe hier unbeantwortet. Noch fehlen Erfahrungswerte.
Neu müssen die Patienten bestimmten Kostengruppen zugeteilt werden, so genannter Psychiatric Cost Groups (PCG’s). Dies geschieht in der Anfangsphase aufgrund der Hauptdiagnose, dem Symptomschweregrad der Erkrankung oder von bestehenden Nebendiagnosen.

Verzögerungen und Ertragseinbussen

«Wir müssen mit Verzögerungen in der Fakturierung und mit Ertragseinbussen rechnen», sagt Jean-Francois Andrey, Direktor Psychiatrische Dienste Aargau (PDAG). Das Personal muss geschult werden, da Diagnosen und Prozeduren anders erfasst werden müssen als bisher. 
Um die Schulungen vorzunehmen und die Auswirkungen von TARPSY zu simulieren, fehlte die Zeit. «Die Software und wo nötig auch die Prozesse müssen nun unter Hochdruck angepasst werden», bemerkt Jean-François Andrey. Doch die einschlägigen Software-Anbieter können nicht gleichzeitig überall sein.

Warten auf Tarifverträge

Eine «Hauruck-Übung» sei das, findet auch Stefan Aebi, der GL-Vorsitzende der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD). Besser wäre es gewesen, man hätte das neue System während eines Jahres parallel zum alten geführt, um Erfahrungen zu sammen. Die Unsicherheiten bei den Leistungserbringern und Versicherern seien noch hoch. So bestehen mit den Krankenkassen noch keine Tarifverträge. Auch das eine Folge der überhasteten Einführung von Tarpsy. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.