Der typische Schweizer Hausarzt...

...arbeitet 45 Stunden pro Woche, nimmt sich für eine Konsultation 20 Minuten Zeit - und hält sich im Vergleich zu einem Spezialisten für unterbezahlt. Dies besagt die neuste Commonwealth-Umfrage.

, 8. Dezember 2015, 13:52
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • bundesamt für gesundheit
Die Grundversorger der Schweiz sind mit dem Gesundheitssystem und ihrer Tätigkeit im internationalen Vergleich überdurchschnittlich zufrieden. Dies geht aus einer Befragung hervor, welche der Commonwealth Fund alle drei Jahre bei Grundversorgern in elf Ländern durchführen lässt, darunter auch in der Schweiz. 
Die Studie gibt einen Einblick über Tätigkeit und Befinden der Hausärztinnen und Hausärzte. Hier einige Eckdaten daraus:

  • Schweizer Grundversorger arbeiten im Durchschnitt 45 Stunden pro Woche. Die wöchentliche Arbeitszeit ist in den letzten drei Jahren gesunken. Nur die deutschen und die amerikanischen Kollegen haben mit 46 und 47 Stunden eine höhere Wochenarbeitszeit. 
  • Der typische Mediziner verbringt 80 Prozent seiner Arbeitszeit mit Patienten und 20 Prozent mit administrativen Aufgaben. 
  • Eine durchschnittliche Konsultation dauert in der Schweiz 20 Minuten. Nur Schweden liegt mit 24 Minuten höher. Ärztinnen nehmen sich unter dem Strich mehr Zeit für die Patienten als Ärzte. 
  • Auch Westschweizer Ärzte nehmen sich mehr Zeit für eine Routinekonsultation als Deutschschweizer. Sie sind auch zufriedener mit der Zeit, die sie mit den Patienten verbringen.
  • Für die Mehrheit der Ärzte ist die Zeit, die sie für Fragen im Zusammenhang mit Krankenversicherern oder Abrechnungen verwenden, ein Problem. Die Zeit, die sie für administrative Aufgaben verwendet, ist im Steigen begriffen. 
  • Fast 30 Prozent der Grundversorgerinnen und Grundversorger in der Schweiz sind 60 Jahre alt oder älter. Nur gerade ein Fünftel ist jünger als 45 Jahre. «Damit zeichnet sich für die kommenden Jahre ein deutlicher Mangel an ärztlichen Grundversorgern ab», schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG).  



  • Die Zufriedenheit mit dem Einkommen hat in den letzten drei Jahren deutlich zugenommen. Dies lässt sich mit der Aufwertung der Tätigkeit erklären. 
  • Vier von fünf Grundversorger sind unzufrieden darüber, dass sie im Vergleich mit den Spezialärzten deutlich weniger verdienen. Im internationalen Vergleich ist die Unzufriedenheit in der Schweiz am ausgeprägtesten.
  • Die Mehrheit der Grundversorger ist der Meinung, dass in der Schweiz zu viele unnötige Leistungen durchgeführt werden. Das ist deutlich mehr als noch vor drei Jahren. 
(Symbolbild: Flickr CC)


Mehr


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.