Sponsored

«Der Schlüssel zu mehr Klimaschutz ist die Zusammenarbeit»

Gemeinsam für mehr Klimaschutz: Hirslanden-Gruppe und Johnson & Johnson spannen zusammen und bringen gebrauchte, medizinische Instrumente zurück in den Ressourcenkreislauf.

image
  • hirslanden
  • nachhaltigkeit
  • klima
  • trends
In der Schweiz entstehen jährlich rund 80 bis 90 Millionen Tonnen Abfall, ein beachtlicher Teil davon fällt in den Schweizer Spitälern an. Rund 30 Prozent der Abfälle in einem Spital stammen aus den Operationssälen. Eine Studie des Bundesamtes für Umwelt zeigt denn auch, dass der Gesundheitssektor bereits auf Rang vier der grössten Umwelteinflüsse landet. Die Hirslanden-Gruppe und Johnson & Johnson verfolgen deshalb ein und dasselbe Ziel: mehr Recycling und geschlossene Kreislaufprozesse zu fördern. Konkret bedetuet das die Abfallmenge zu reduzieren, indem gebrauchte, medizinische Instrumente recycelt und zurück in den Ressourcenkreislauf gebracht werden. Anstatt die Einweginstrumente einfach zu entsorgen, werden die hochwertigen Materialien wie medizinischen Stahl, Titan, Aluminium und Chromstahl nach der einmaligen Verwendung wieder nutzbar gemacht. «Durch dieses Verfahren können wir bis zu 100 Prozent der Ressourcen wiederverwerten – ohne, dass zusätzliche Kosten und CO2 Emissionen entstehen», sagt Manùela Arnold, Healthcare Sustainability Lead MedTech,
«Das Projekt zeigt eindrücklich, dass es nicht immer viel Aufwand braucht, um nachhaltig zu sein – der Schlüssel ist die Zusammenarbeit.»
Claudia Hollenstein-Humer, Head of Sustainability & Health Affairs Hirslanden
image
Claudia Hollenstein-Humer, Head of Sustainability & Health Affairs Hirslanden
Klimaneutral bis 2030
Seit Beginn des Jahres werden medizinische Instrumente von Johnson & Johnson deshalb in den Hirslanden-Kliniken Beau-Site und Stephanshorn gesammelt und anschliessend wieder in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Denn: Die Hirslanden-Gruppe will bis 2030 CO2- bzw. klimaneutral sein und setzt dazu konsequent seine «zero-waste-Strategie» um. «Diesen Zielen sind wir, dank der innovativen Zusammenarbeit mit Johnson & Johnson einen bedeutenden Schritt nähergekommen», sagt Claudia Hollenstein-Humer, Head of Sustainability & Health Affairs Hirslanden. Verantwortungsvolles, umweltfreundliches und nachhaltiges Handeln bilden einen Grundpfeiler der Unternehmensvision von Hirslanden. Für Johnson & Johnson waren dies denn auch entscheidende Argumente, weshalb die beiden Hirslanden Kliniken für das Pilotprojekt ausgewählt wurden. «Durch die enge Zusammenarbeit in den beiden Kliniken mit den recycelbaren Produktportfolios, boten sie sich perfekt als Pilot an. Die sehr engagierte Belegschaft in den Kliniken war von Anfang an motiviert, was eine professionelle Umsetzung sicherstellte», so Manùela Arnold.
Und eine erste Bilanz lässt sich sehen: so konnte die Abfallmenge an medizinischen Instrumenten der Kliniken Beau-Site und Stephanshorn bereits signifikant reduziert werden. «Unser bisheriges Fazit ist sehr gut. Das Projekt hat in einer Klinik begonnen und sofort Nachahmung erfahren – wir hoffen, dass wir dieses auch auf weitere unserer Kliniken ausweiten können», sagt Claudia Hollenstein-Humer.

Innovatives Recyclingverfahren – grosser Nutzen

Im Rahmen des Recyclingprojekts wurden alle Einwegprodukte analysiert, um sicherzustellen, dass langfristig nur die Produkte recycelt werden, bei denen es aufgrund ihres ökologischen Fussabdrucks sinnvoll ist. Dabei zeigte sich, dass die Produkte von Johnson & Johnson eine stolze Recyclingquote von bis zu 100 Prozent haben. 
image
Manùela Arnold, Healthcare Sustainability Lead bei Johnson & Johnson MedTech.
Wie funktioniert nun aber das Recycling-Verfahren konkret? «: Johnson & Johnson Instrumente werden in einer speziellen Box gesammelt, mit dem bestehenden Transportkanal abgeholt, dekontaminiert, manuell demontiert und recycelt», erklärt Manùela Arnold. Für höchste Transparenz im gesamten Prozess ist ebenfalls gesorgt: Eine speziell entwickelte Software erfasst alle Produkte, die dem Recyclingprozess zugeführt werden. «Damit können wir unseren Kunden nicht nur Live-Updates über ihre Produkte und das recycelte Material bieten, sondern auch aufzeigen wieviel CO2 sie mit der Initiative einsparen», ergänzt Manùela Arnold. Indem sämtliche Zahlen im System erfasst werden, können die Fortschritte analysiert und bei Bedarf verbessert werden. «Dieses hohe Mass an Transparenz ermöglicht uns, schnelle Anpassungen zu machen und unsere CO2-Bilanz langfristig zu verbessern», so Claudia Hollenstein-Humer.
Und, wie sieht es mit den Gesamtkosten für das Recycling aus? Dazu Manùela Arnold: «Da die bestehenden Infrastrukturen genutzt werden, belaufen sich die Kosten auf ein für beide Seiten tragbares Niveau. Es geht in erster Linie darum, die CO2 Emissionen zu reduzieren und gesellschaftliche Verantwortung in jedem Bereich zu übernehmen.»

Langfristige Zusammenarbeit und Ausweitung des Projekts

Für Hirslanden und Johnson & Johnson steht ausser Frage, dass das Recycling Projekt auf weitere Kliniken ausgeweitet werden soll. Denn, beide Unternehmen teilen dieselben strategischen Ziele: die Umweltbelastungen zu reduzieren und sich für umweltfreundliche Strategien auszusprechen. «Deshalb ist es naheliegend, dass wir weiterhin gemeinsam an den besten Lösungen zur Erreichung dieser Ziele zusammenarbeiten», so Manùela Arnold. Kurzfristig gehe es nun aber vor allem darum, mit mehr Kliniken das vorhandene Recyclingkonzept umzusetzen und das zu recycelnde Produktportfolio zu erweitern. Claudia Hollenstein-Humer betont abschliessend: «Das Projekt zeigt eindrücklich, dass es nicht immer viel Aufwand braucht, um nachhaltig zu sein – der Schlüssel ist die Zusammenarbeit.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nephrologe neu an der Spitze des Walliser Spitalzentrums

Pierre Alain Triverio übernimmt die Funktion als Spitaldirektor im Spitalzentrum des französischsprachigen Wallis. Er arbeitete bis vor kurzem bei der Privatklinikgruppe Hirslanden.

image

«Mein Wunsch nach Führungsverantwortung wird gefördert»

Seit drei Jahren klettert der 27-jährige Kevin dos Santos Ribeiro bei der Hirslanden Klinik Im Park die Karriereleiter empor und möchte weiter hoch hinaus. Hirslanden unterstützt und fördert ihn dabei.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

«Live-Chats ersetzen den persönlichen Kontakt nicht»

Bereits über 600 Frauen haben die Hebammen der Hirslanden digital beraten. Zum Team gehört Anna-Tina Weber-Tramèr. Live-Chats macht sie nach 22 Jahren zum ersten Mal.

image

Weshalb Recycling im Operationssaal die Zukunft ist

In den Operationssälen von Schweizer Spitälern wird recycelt – in den vergangenen Monaten wurden über 13'100 medizinische Einweginstrumente in den Ressourcenkreislauf zurückgeführt. Und das ist erst der Anfang.

image

Keine Kostendeckung: gilt auch bei Notfällen

Verweigert ein Krankenversicherer die Kostendeckung, so gilt das auch bei Notfällen. Zumindest im Tarifstreit zwischen Concordia und Hirslanden.

Vom gleichen Autor

image

Halbwahrheiten, Irrtümer und Widersprüche in der Spitaldiskussion

Die Spitaldiskussion ist in der Sackgasse: Zu viele Leute mit zu wenig Fachverständnis reden mit. Halbwahrheiten und Irrtümer werden zu Dogmen und führen zu widersprüchlichen Reformrezepten.

image

Cook Research: Digitale Transformation eines globalen MedTech-Unternehmens zur Beschleunigung der klinischen Forschung

Jedes Unternehmen, das auch nach mehr als einem halben Jahrhundert erfolgreich ist, hat zwangsläufig einen gewissen Wandel durchlaufen.

image

Der zweite Teil der Geschäftsberichts-Trilogie der Lindenhofgruppe ist produziert

Die Trilogie widmet sich über alle Teile dem starken Miteinander in der Lindenhofgruppe. Der zweite Teil hat «AUSDAUER» als Fokusthema.