Cyber-Attacke: «Der Schaden war entsprechend gross»

Nach dem schweren Hacker-Angriff gegen die Pallas Kliniken funktionieren die IT-Systeme wieder. Sämtliche Daten konnten ohne Verluste wiederhergestellt werden.

, 23. August 2021, 13:13
image
  • spital
  • pallas kliniken
  • cyberattacken
Vor rund zehn Tagen haben Cyber-Kriminelle die Pallas Kliniken mit einer «neueren sehr aggressiven Ransomware» angegriffen. Diese war in der Lage, die Sicherheitssysteme und Virenscanner zu deaktivieren. Nun herrscht wieder Normalbetrieb, wie die Klinikgruppe am Montagnachmittag mitteilt. Die Kliniken seien wieder über die üblichen Telefonnummern und Mailadressen erreichbar. 
image
«Der Schock war gross». | CEO Georgos Pallas
«Der Schock war gross, als wir am Donnerstagmorgen in die Kliniken und ins Verwaltungsgebäude kamen und realisierten, was über Nacht passiert war», wird Georgos Pallas in der Mitteilung zitiert, der CEO der auf Augenheilkunde, Dermatologie und Ästhetik spezialisierten Klinik. Und auch der Schaden war gemäss Klinik entsprechend gross. Es sei ein langwieriger Prozess gewesen, alle Systeme wiederherzustellen. 

Kein Einfluss auf die Patientenversorgung

Dank einem beispiellosen Einsatz und guter Teamarbeit aller Beteiligte arbeiteten die internen und externe Sicherheitsexperten gemeinsam mit Hochdruck an der Wiederherstellung der betroffenen Systeme. Sämtliche Daten konnten ohne Verluste wiederhergestellt werden. 
Der Klinikbetrieb selber konnte «trotz erschwerter Bedingungen» aufrechterhalten werden. Die Spitalgruppe schreibt, dass die Patientenversorgung abgesehen von geringen – medizinisch gesehen unwesentlichen – Einschränkungen in den Kliniken und Praxen jederzeit funktionierte und nie irgendwelches Risiko für die Patientinnen und Patienten bestand. 

Auch ohne Computer arbeiten, wenn es sein muss

Man habe einerseits eindrücklich erlebt, wie abhängig wir von Computern geworden sind, so CEO Georgos Pallas. «Anderseits kann der Mensch durchaus auch ohne Computer arbeiten, wenn es sein muss, das beruhigt doch auch irgendwie.»
In der Zwischenzeit haben die Kliniken Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Behörden haben gemäss Mitteilung sehr rasch und unbürokratisch reagiert und versucht, mit ihrem Wissen zu helfen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Ob es zu Lösegeldforderungen gekommen ist, schreibt die Klinikgruppe mit rund 400 Mitarbeitenden nicht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.