Cyber-Attacke: «Der Schaden war entsprechend gross»

Nach dem schweren Hacker-Angriff gegen die Pallas Kliniken funktionieren die IT-Systeme wieder. Sämtliche Daten konnten ohne Verluste wiederhergestellt werden.

, 23. August 2021, 13:13
image
  • spital
  • pallas kliniken
  • cyberattacken
Vor rund zehn Tagen haben Cyber-Kriminelle die Pallas Kliniken mit einer «neueren sehr aggressiven Ransomware» angegriffen. Diese war in der Lage, die Sicherheitssysteme und Virenscanner zu deaktivieren. Nun herrscht wieder Normalbetrieb, wie die Klinikgruppe am Montagnachmittag mitteilt. Die Kliniken seien wieder über die üblichen Telefonnummern und Mailadressen erreichbar. 
image
«Der Schock war gross». | CEO Georgos Pallas
«Der Schock war gross, als wir am Donnerstagmorgen in die Kliniken und ins Verwaltungsgebäude kamen und realisierten, was über Nacht passiert war», wird Georgos Pallas in der Mitteilung zitiert, der CEO der auf Augenheilkunde, Dermatologie und Ästhetik spezialisierten Klinik. Und auch der Schaden war gemäss Klinik entsprechend gross. Es sei ein langwieriger Prozess gewesen, alle Systeme wiederherzustellen. 

Kein Einfluss auf die Patientenversorgung

Dank einem beispiellosen Einsatz und guter Teamarbeit aller Beteiligte arbeiteten die internen und externe Sicherheitsexperten gemeinsam mit Hochdruck an der Wiederherstellung der betroffenen Systeme. Sämtliche Daten konnten ohne Verluste wiederhergestellt werden. 
Der Klinikbetrieb selber konnte «trotz erschwerter Bedingungen» aufrechterhalten werden. Die Spitalgruppe schreibt, dass die Patientenversorgung abgesehen von geringen – medizinisch gesehen unwesentlichen – Einschränkungen in den Kliniken und Praxen jederzeit funktionierte und nie irgendwelches Risiko für die Patientinnen und Patienten bestand. 

Auch ohne Computer arbeiten, wenn es sein muss

Man habe einerseits eindrücklich erlebt, wie abhängig wir von Computern geworden sind, so CEO Georgos Pallas. «Anderseits kann der Mensch durchaus auch ohne Computer arbeiten, wenn es sein muss, das beruhigt doch auch irgendwie.»
In der Zwischenzeit haben die Kliniken Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Die Behörden haben gemäss Mitteilung sehr rasch und unbürokratisch reagiert und versucht, mit ihrem Wissen zu helfen. Die Polizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Ob es zu Lösegeldforderungen gekommen ist, schreibt die Klinikgruppe mit rund 400 Mitarbeitenden nicht. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.