Dieser Roboter nimmt im Spital die Patienten in Empfang

Weltpremiere in zwei belgischen Spitälern: Der Roboter «Pepper» empfängt am Eingang Patienten und Besucher und weist sie den richtigen Stellen zu.

, 14. Juni 2016 um 10:06
image
  • spital
  • trends
Wer die belgischen Spitäler CHR Citadelle in Liège und AZ Damiaan in Ostend betritt, wird von nun an von einem Roboter empfangen. «Pepper» heisst das 140 Zentimeter grosse Geschöpf, das auf seiner Brust einen grossen Bildschirm trägt. 
In Liège leistet «Pepper» seine Dienste künftig in der pädiatrischen Tagesklinik und erheitert dort die kleinen Patienten. «Kinder sind sehr empfänglich für Roboter wie Pepper und nehmen seine Informationen gerne an», wird eine Spitalangestellte in einer Regionalzeitung zitiert. 

Passt sich dem Gesprächspartner an

Der Roboter ist in der Lage, 20 Sprachen zu erkennen und zu unterscheiden, ob der Besucher männlich oder weiblich ist. Ausserdem soll er in der Lage sein, sein Verhalten an die Stimmung seiner Gesprächspartner anzupassen. Freundlich leitet er Patienten und Besucher weiter zu der Stelle, wo sie ihre Verabredung haben. 
Der humanoide Roboter wurde von der US-Firma Softbank Robotics entwickelt und mit Software der belgischen Zora Bots ausgestattet. Kostenpunkt: 30'000 Euro. 

  • Zur Publikation der belgischen Spitäler «Première mondiale - Un robot humanoïde de dernière génération rejoint l'équipe soignante de deux hôpitaux»

So funktioniert «Pepper»:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.