Dieser Roboter nimmt im Spital die Patienten in Empfang

Weltpremiere in zwei belgischen Spitälern: Der Roboter «Pepper» empfängt am Eingang Patienten und Besucher und weist sie den richtigen Stellen zu.

, 14. Juni 2016, 10:06
image
  • spital
  • trends
Wer die belgischen Spitäler CHR Citadelle in Liège und AZ Damiaan in Ostend betritt, wird von nun an von einem Roboter empfangen. «Pepper» heisst das 140 Zentimeter grosse Geschöpf, das auf seiner Brust einen grossen Bildschirm trägt. 
In Liège leistet «Pepper» seine Dienste künftig in der pädiatrischen Tagesklinik und erheitert dort die kleinen Patienten. «Kinder sind sehr empfänglich für Roboter wie Pepper und nehmen seine Informationen gerne an», wird eine Spitalangestellte in einer Regionalzeitung zitiert. 

Passt sich dem Gesprächspartner an

Der Roboter ist in der Lage, 20 Sprachen zu erkennen und zu unterscheiden, ob der Besucher männlich oder weiblich ist. Ausserdem soll er in der Lage sein, sein Verhalten an die Stimmung seiner Gesprächspartner anzupassen. Freundlich leitet er Patienten und Besucher weiter zu der Stelle, wo sie ihre Verabredung haben. 
Der humanoide Roboter wurde von der US-Firma Softbank Robotics entwickelt und mit Software der belgischen Zora Bots ausgestattet. Kostenpunkt: 30'000 Euro. 

  • Zur Publikation der belgischen Spitäler «Première mondiale - Un robot humanoïde de dernière génération rejoint l'équipe soignante de deux hôpitaux»

So funktioniert «Pepper»:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.