Der Quantensprung in der Medizin-Ausbildung?

Sehen Sie selbst. Morgen um 13 Uhr kann man weltweit live eine Krebsoperation verfolgen – dargestellt als virtuelle Realität. Hier finden Sie den Weg dazu.

, 13. April 2016 um 04:00
image
  • trends
  • ausbildung
  • chirurgie
Morgen am frühen Nachmittag wird erstmals mit der Virtual-Reality-Technologie ein chirurgischer Eingriff übertragen – live und global. Die Operation erfolgt im Royal London Hospital und soll zwei bis drei Stunden dauern.
Dabei wird der Chirurg Shafi Ahmed (Twitter) vom St. Bartholomew's Hospital einem 70jährigen Patienten, der an Dickdarmkrebs leidet, den Tumor entfernen.
Eigens für die Übertragung werden verschiedene Kameras über dem Operationstisch platziert. Für den Fall, dass Komplikationen auftreten sollten, wird das Geschehen um etwa eine Minute verzögert übermittelt.

  • Wie kommt man hinein? Unter diesem Link sind Sie dabei und finden sie die Instruktionen. Beginn: 14. April, 13.00 Uhr unserer Zeit.

Für das VR-Erlebnis benötigt man eine entsprechende Brille, perfekterweise eine Oculus Rift, wobei allerdings auch ein günstiges Google-Cardboard-Gerät genügen würde (Beispiele finden Sie hier).
Ansonsten gibt es auch eine normale Online-Übertragung.
Was erwartet Sie da? Einen Eindruck verschafft ihnen diese 360-Grad-Aufnahme eines Eingriffs vom Sommer 2015.

Klar ist: Es geht hier nicht um einen spitzenmedizinischen Durchbruch, sondern Shafi Ahmed möchte mit der Idee solcher Streams die Aus- und Weiterbildung in der Medizin revolutionieren: «Virtual Reality wird die Spielregeln in der Ausbildung verändern», ist er überzeugt.
Siehe auch: «Betäubt mit Virtual Reality: Bald sehen viele Patienten wohl so aus»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Baselbiet will Geld wegen höherer Spitaltarife

Die interkantonale Weiterbildungs-Finanzierungsvereinbarung für Ärztinnen und Ärzte sorgt für Diskussionen zwischen den beiden Basel.

image

Psychiatrie-Apps? Lieber nicht.

In der Schweiz reagiert die Bevölkerung skeptisch auf Gesundheits-Apps. Gerade mal 43 Prozent würden bei einem psychischen Problem auf eine App setzen.

image

Warum Medizinstudierende im Studium ihre Empathie verlieren

Im Laufe eines Studiums nimmt offenbar das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten ab. Dies zeigt eine neue Studie.

image

Chemie- und Pharmafirmen behaupten sich als attraktive Arbeitgeber

Zum zweiten Mal veröffentlicht Linkedin eine Liste der «Top Companies 2023» in der Schweiz. Wer Karriere machen will, hat demnach in der Chemie- und Pharmabranche gute Chancen.

image

ETH-Forscher entwickeln Ohrstöpsel, der Schlaganfall-Patienten helfen soll

Der smarte Knopf im Ohr von Paulius Viskaitis und Dane Donegan soll dabei unterstützen, nach einem Schlaganfall Bewegungen schneller wieder zu erlernen. Dadurch wird eine OP unnötig.

image

So können Spezialisten medizinische Eingriffe bewerten

International gültige Regeln, wie die Qualität von medizinischen Eingriffen gemessen werden sollten, gibt es nicht. Nun hat eine Schweizer Jury ein Paper mit Empfehlungen in «Nature Medicine» publiziert.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.