Der Quantensprung in der Medizin-Ausbildung?

Sehen Sie selbst. Morgen um 13 Uhr kann man weltweit live eine Krebsoperation verfolgen – dargestellt als virtuelle Realität. Hier finden Sie den Weg dazu.

, 13. April 2016 um 04:00
image
  • trends
  • ausbildung
  • chirurgie
Morgen am frühen Nachmittag wird erstmals mit der Virtual-Reality-Technologie ein chirurgischer Eingriff übertragen – live und global. Die Operation erfolgt im Royal London Hospital und soll zwei bis drei Stunden dauern.
Dabei wird der Chirurg Shafi Ahmed (Twitter) vom St. Bartholomew's Hospital einem 70jährigen Patienten, der an Dickdarmkrebs leidet, den Tumor entfernen.
Eigens für die Übertragung werden verschiedene Kameras über dem Operationstisch platziert. Für den Fall, dass Komplikationen auftreten sollten, wird das Geschehen um etwa eine Minute verzögert übermittelt.

  • Wie kommt man hinein? Unter diesem Link sind Sie dabei und finden sie die Instruktionen. Beginn: 14. April, 13.00 Uhr unserer Zeit.

Für das VR-Erlebnis benötigt man eine entsprechende Brille, perfekterweise eine Oculus Rift, wobei allerdings auch ein günstiges Google-Cardboard-Gerät genügen würde (Beispiele finden Sie hier).
Ansonsten gibt es auch eine normale Online-Übertragung.
Was erwartet Sie da? Einen Eindruck verschafft ihnen diese 360-Grad-Aufnahme eines Eingriffs vom Sommer 2015.

Klar ist: Es geht hier nicht um einen spitzenmedizinischen Durchbruch, sondern Shafi Ahmed möchte mit der Idee solcher Streams die Aus- und Weiterbildung in der Medizin revolutionieren: «Virtual Reality wird die Spielregeln in der Ausbildung verändern», ist er überzeugt.
Siehe auch: «Betäubt mit Virtual Reality: Bald sehen viele Patienten wohl so aus»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Menschen fühlen sich so gesund wie vor Corona

Die Covid-Turbulenzen konnten der gesundheitlichen Selbstsicherheit von Herrn und Frau Schweizer wenig anhaben: Dies besagen neue Daten.

image

Immer mehr Pillen – und immer mehr Komplementär-Medizin

Der Gebrauch von Schmerzmitteln hat sich in den letzten drei Jahrzehnten verdoppelt. Der Gebrauch von Physiotherapie ebenfalls. Und so weiter.

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.