Der Mangel an Pflegefachpersonal scheint weitgehend behoben

Die Massnahmen des Bundesrats haben gegriffen. Die Zahl der Abschlüsse in der beruflichen Grundbildung hat sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt.

, 3. Februar 2016, 17:18
image
  • pflege
  • politik
Während es immer noch zu wenig Ärzte mit inländischen Ausbildungsabschlüssen gibt (siehe hier), hat sich die Situation bei den Pflegefachkräften normalisiert. Um den Mangel zu beheben, reagierten Politiker und Behörden schon vor Jahren und riefen den Masterplan Bildung Pflegeberufe 2010-2015 ins Leben. 
Dies ist eine Koordinationsplattform, die es Bund, Kantonen und Arbeitgebern ermöglicht hat, Massnahmen zur Erhöhung der inländischen Abschlüsse aufeinander abzustimmen und umzusetzen. 

84 Prozent des Nachwuchsbedarfs gedeckt

Die Massnahmen haben gegriffen, befindet der Schlussbericht des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF). Die Zahl der inländischen Abschlüsse in der beruflichen Grundbildung ist kontinuierlich gestiegen: Seit 2007 haben sich die jährlichen Abschlüsse Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ mehr als verdoppelt; sie decken nun über 84 Prozent des geschätzten Nachwuchsbedarfs. 
In der Weiterbildung entwickelt sich die Anzahl Abschlüsse ebenfalls positiv. «Die Anstrengungen, um die Eintritte in die Pflegestudiengänge der höheren Fachschulen und der Fachhochschulen zu erhöhen, werden fortgesetzt», schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. 

Pflegeberufe in Bildungslandschaft integriert

Gelungen sei  auch die Integration der Pflegeberufe in die Bildungssystematik. Die Ausbildungen reichen von der zweijährigen beruflichen Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest über die Angebote der höheren Berufsbildung und die Bachelor- und Masterstudiengänge an Fachhochschulen bis hin zum universitären Doktorat.
Mit der Möglichkeit, nachträglich einen Fachhochschultitel in Pflege zu erwerben, und der Botschaft zum Bundesgesetz über die Gesundheitsberufe wurden zwei weitere Ziele des Masterplans erreicht.
«Um dem Mangel an Pflegefachpersonen erfolgreich zu begegnen, bleibt die Erhaltung und Schaffung von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen jedoch eine Daueraufgabe», so der Bundesrat. 

  • Zum Schlussbericht Masterplan Bildung Pflegeberufe

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Pflegefachfrau hat nicht getötet – Gericht spricht sie frei

Sie hatte nur eine Infusion umgesteckt und landete vor Gericht: Einer Anästhesiefachfrau wurde deshalb vorsätzliche Tötung vorgeworfen.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.