Der Komiker und die medizinische Forschung

Was ist von all diesen Studien zu halten, die täglich auf uns niederprasseln und neue medizinische Erkenntnisse versprechen? Der berühmte Comedian John Oliver hat das Phänomen jetzt aufs Korn genommen. Sehen und lachen Sie selbst.

, 9. Mai 2016 um 15:28
image
  • forschung
  • trends
«A new study shows»: Die Dauerberieselung unserer Medien mit fragwürdigen wissenschaftlichen Erkenntnissen ist ein gefundenes Fressen für John Oliver. In seiner weltbekannten Comedy-Show «Last Week Tonight» zog er jetzt 20 Minuten lang über wissenschaftliche und insbesondere medizinische Forschungsergebnisse her, die dauernd auf uns einprasseln und schlicht und einfach fragwürdig sind – in den Methoden, in der Menge, in den Interpretationen.
«Ist Wissenschaft Bullshit?», fragt Oliver einmal. «Nein. Aber es gibt heute viel Bullshit, der sich als Wissenschaft maskiert.»

  • Dauer: 19.27 Minuten — Sprache: Englisch (bzw. britisch...)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.