Demenzdorf Tönebön am See - eine alternative Betreuungsform

Die Idee eines Demenzdorfes ist nicht neu. Die Julius Tönebon Stiftung verzeichnet nach den ersten Jahren eine gesteigerte Nachfrage, gemäss Statistik wird sich der Anteil an Betroffenen bis 2050 verdoppeln und angepasste Betreuungslösungen fordern.

, 31. Mai 2015 um 22:00
image
  • pflege
  • altersmedizin
Das Demenzdorf Tönebön am See in Hameln bietet mit seinen umzäunten 16'000 Quadratmetern eine alternative Betreuung von Demenzerkrankten im Vergleich zu Kliniken. Die Heimleiterin Christine Boss-Walek zur ÄrzteZeitung: «Wir sperren hier aber niemanden ein. Jeder ist frei, sich in diesem Zuhause zu bewegen, wohin er will.»
Nach dem Vorbild der grossen Dementia Village Hogewey mit 160 Patienten in den Niederlanden startete die Julius Tönebön Stiftung mit dieser ersten Einrichtung in Deutschland 2014. In den vier «Villen» wohnen jeweils 13 Bewohner in einer Gemeinschaft. Die Anlage liegt am Rande eines Naturschutzgebietes, in der Lobby gibt es einen Mini-Supermarkt, ein Besucher-Café und einen Friseur, der Garten-Innenhof lädt zum Verweilen und Spazieren ein, jede Villa hat einen Gemeinschaftsraum mit Küche.
29Minuten-Dokumentation: «Dorf des Vergessens - Selbstbestimmt leben mit Demenz» (2016).
Das Pflegekonzept holt die Bewohner dort ab, wo sie sind: Ob gedanklich in einer Reha oder im Camping-Urlaub in Italien oder mit einer kleinen Nachtwanderung am See. Für die Qualität der Betreuung erhielt die Einrichtung im Pflegeheim-Vergleich des Magazins Focus die Auszeichnung «Top Pflegeheim».
Auf der Warteliste für das Demenzdorf stehen bereits 50 Namen, doch nicht jeder wird aufgenommen - Menschen mit dem Korsakow-Syndrom (Alkohol) oder Suchtgefährdung können nicht versorgt werden. Das Bedürfnis für einen Betreuungsplatz wird wachsen, auch in der Schweiz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung rechnet von aktuell 119'000 Erkrankten bis 2030 mit einem Anstieg auf 200'000 und für 2050 gar auf 300'000.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Pflege: Je jünger, desto ausstiegswilliger

In Deutschland liebäugelte fast ein Drittel der jungen Pflegefachleute im letzten Jahr mit einem Berufswechsel. Aber ist das so schlimm?

image

Angebote der Rehaklinik Seewis

Die Rehaklinik Seewis hat sich auf kardiologische, psychiatrisch-psychosomatische und internistisch-onkologische Rehabilitation sowie Prävention spezialisiert. Dieser Artikel stellt die Situation für Patientinnen und Patienten beim Eintritt sowie die Angebote der Rehaklinik vor.

image

Deutschland: Nach Corona gab es keine Kündigungswelle in der Pflege

Im Covid-Stress bekundeten viele Pflegefachleute, dass sie den Beruf wechseln wollen. Aber nichts da.

image

Agnèse Niederberger wird neue Leiterin der Direktion Pflege der Lindenhofgruppe

Neu besetzt die Lindenhofgruppe die Position der Leiterin Direktion Pflege mit Agnèse Niederberger. Sie wird in dieser Funktion Mitglied der Geschäftsleitung und tritt die Nachfolge von Christine Schmid an.

image

Höhere Löhne, weniger Papier: Was Chief Nurse Officers gegen Engpässe tun würden

Die Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Schweiz sorgen sich vor allem über Fachkräftemangel und Kostendruck.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.