Davos will sich zu einer Hochburg der Sportmedizin entwickeln

Das Skiresort Davos soll im sportmedizinischen Bereich als internationaler Leuchtturm wahrgenommen werden. Einen Teil dazu trägt der Sportmediziner Walter Kistler vom Spital Davos bei.

, 3. Januar 2022, 10:27
image
image
Walter Kistler (links) ist Leiter der Sportmedizin im Spital Davos. Er wird unterstützt von Michael Villiger, Leiter Leistungsdiagnostik, Forschung und Lehre (Bild: zVg)
Davos soll nicht nur als bekanntes Skiresort oder Wanderregion gelten, sondern auch als internationales Zentrum der Sportmedizin. Dazu beitragen soll die Wahl von Walter Kistler ins Medical Committee der International Ice Hockey Federation (IIHF). Walter Kistler ist Chefarzt Sportmedizin und Leitender Arzt der Inneren Medizin im Spital Davos.
Kistler konnte sich gegen Kandidaten grosser Hockeynationen durchsetzen, teilt das Spital im Kanton Graubünden mit. Im internationalen Eishockey-Komitee vertritt der Chefarzt Sportmedizin seit 1. Januar 2022 die Swiss Ice Hockey Federation sowie die Länder Mitteleuropas auf internationaler Ebene, wenn es um medizinische Fragen im Eishockey geht. 

International Ice Hockey Federation (IIHF)

Der Verband IIHF gehört neben dem internationalen Skiverband FIS zu den weltweit wichtigsten Wintersportverbänden. Zum siebenköpfigen Medical Committee, welches vom Dänen Henrik Bach Nielsen präsidiert wird, gehören internationale Koryphäen der Sportmedizin wie der Chief Medical Officer von Hockey Canada und Teamarzt der Ottawa Senators, Marc Aubry, oder der langjährige Teamarzt der amerikanischen Hockeynationalmannschaft Michael Stuart.

Schränkt seine medizinische Tätigkeit nicht ein

Walter Kistler war zwischen 2010 und Anfang 2017 Chefarzt der Inneren Medizin in Davos und ist seit Juli 2018 nach einem Intermezzo bei Medbase Chefarzt Sportmedizin und Leitender Arzt der Inneren Medizin. Er arbeitet zudem als Teamarzt des Hockey Club Davos (HCD) und ist Chief Medical Officer von international bedeutenden Sportanlässen wie Spengler Cup, Davos Nordic, Swiss Alpine oder der Hockey-WM in Zürich.
Sein Einsitz im Medical Committee der IIHF werde seine medizinische Tätigkeit in Davos nicht einschränken, steht in der Mitteilung weiter zu lesen. Es sei aber ein weiteres wichtiges Mosaikstück, um Davos «zu einem Mekka der Sportmedizin zu entwickeln». Die Stadt im Kanton Graubünden baut dazu das «Davos Sports & Health» auf und arbeitet mit Partnern wie dem Swiss Research Institute for Sport Medicine (SRISM), dem HCD, dem Sportgymnasium sowie den lokalen Sportveranstaltern zusammen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.