Das sind die besten «Recruiter» im Schweizer Gesundheitswesen

Wer macht bei der Personalgewinnung in der Schweiz einen zeitgemässen Job? In einem neuen Ranking kommen drei der Top 10 aus dem Gesundheitswesen. Die Auf- und Absteiger des Jahres.

, 30. Juli 2018, 08:10
image
Bei den vielen Preisen und Rankings der Wirtschaftswelt wird auch die Qualität der Personalgewinnung beurteilt und belohnt. In der Schweiz gibt es dafür die Auszeichnung «Best Recruiter», ausgelobt und erarbeitet von der österreichischen Branding-Agentur GPK.
Der Rangliste liegt ein Kriterienkatalog zugrunde, bei dem Aspekte wie etwa Online-Recruiting-Präsenz, Online-Stellenanzeigen, Bewerber-Umgang und Bewerber-Feedback einberechnet werden. Unter insgesamt über 400 getesteten Arbeitgebern in der Schweiz schnitten die Privatklinikgruppe Hirslanden und das Universitäts-Kinderspital Zürich am besten ab.

Ranking 2017/18 (Vorjahr)


  • 1. PwC Schweiz (↑ 2)
  • 2. Privatklinikgruppe Hirslanden (↓ 1)
  • 3. Universitäts-Kinderspital Zürich (neu)

  • 16. Solothurner Spitäler (↓ 3)
  • 17. Insel Gruppe (↑ 30)
  • 26. Universitätsspital Zürich (↑ 84)
  • 29. Kantonsspital St. Gallen (↑ 115)
  • 56. Kantonsspital Aarau (KSA) (↓ 36)
  • 82. Luzerner Psychiatrie (neu)
  • 87. Kantonsspital Baden (↑ 96)

Nicht mehr in den Top 100:

  • Universitätsspital Basel (↓ 85)

Kinderspital Zürich erhält neu Spitzenplatz

Erstmals in den Top 3 ist das Universitäts-Kinderspital Zürich. Die Auszeichnung bedeute dem Kispi sehr viel. «Wir freuen uns riesig darüber», sagt Sonja auf der Mauer, Bereichspersonalleiterin. Die Spitzenplatzierung zeige die Anstrengungen der letzten Jahren im Employer Branding.
«Wir werden weiter in die positive Gestaltung der Candidate Experience investieren, angefangen von den Informationen, welche die Interessenten auf unserer Karriereseite, im Stelleninserat oder in den Sozialen Medien finden, bis hin zu wertschätzender Absagekorrespondenz.» Ganz wichtig sei dabei immer die persönliche, menschliche Beziehung zu den Kandidaten, so auf der Mauer.

Zum Preis und zur Studie «Best Recruiters» 2017/2018 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

image

Spital senkt Temperatur von 24 auf 23 Grad

So spart das Freiburger Spital Energie: Die Patienten müssen mit 23 Grad und die Büroangestellten mit 21 Grad auskommen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.