Das erste Baby im neuen Minergie-Eco-Spital

Mit dem Bild des Babies liefern die Solothurner Spitäler einen ersten Beweis, dass die Geburtenabteilung im neuen Bürgerspital in Solothurn betriebsbereit ist.

, 20. Mai 2021 um 22:00
image
  • solothurner spitäler
  • neubauten
  • bürgerspital solothurn
Am Montag ist der Neubau des Bürgerspitals der Solothurner Spitäler offiziell zur Nutzung übergeben worden. Keine Woche später konnte die Kommunikationsabteilung mit Eymen Dingiloglu die Geburt des ersten Babies bekannt geben, das im Neubau zur Welt gekommen ist.
Am Donnerstag um 7.00 Uhr starteten die Mitarbeiterinnen der Geburtenstation mit der Züglete in den Neubau. Frauen, die gleichentags zum Gebären im Bürgerspital eintraten, wurden bereits in den neuen Räumlichkeiten einquartiert. Um 18.13 Uhr konnte das erste Neugeborene entbunden werden.
Wie die Medienstelle weiter mitteilt, kamen 2020 in den Solothurner Spitälern in Dornach, Olten und Solothurn 1653 Kinder zur Welt.

Mammutkredit für Mammutprojekt

«Der Neubau ist ein Mammutprojekt, für das die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger im Kanton 2021 auch einen Mammutkredit von 340 Millionen Franken gesprochen hatten», schrieb die Solothurner Zeitung am 12. Mai.
Wie zudem hier berichtet, ist der Neubau auf acht Stockwerken mit 240 Betten in 155 Zimmern das erste Minergie-Eco-Spital. Gemäss provisorischer Schlussrechnung betragen die Baukosten bisher rund 273 Millionen Franken.
Das alte Spital aus den 1970er Jahren wird für den Abbruch vorbereitet und im kommenden Jahr rückgebaut. Danach soll die Bauetappe für «Haus 2» folgen, dessen Inbetriebnahme für Ende 2026 geplant ist.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bürgerspital Solothurn: Leitungswechsel im Brustzentrum

Laura Knabben folgt auf Franziska Maurer.

image

Berufsverband ist «froh» über Entlassung des Chefarztes

Die Freistellung eines Chefarztes am Bürgerspital Solothurn ist für die Pflegefachpersonen eine Erleichterung.

image

Schon wieder eine Entlassung am Bürgerspital

Angestellt und nach anderthalb Jahren schon wieder weg: Die Solothurner Spitäler haben einen Chefarzt freigestellt.

image

Solothurn: Franziska Berger folgt auf Martin Häusermann

Die Direktorin des Spitals Lachen wechselt zu den Solothurner Spitälern.

image

Solothurn: Wirbelsäulenchirurgie unter neuer Führung

Die Wirbelsäulenchirurgie der Solothurner Spitäler wird in das Kantonsspital Olten eingegliedert. Grund ist der Weggang eines Chefarztes.

image

Spital Emmental: Hans Schudel löst Harald Voepel ab

In der Klinik für Urologie des Regionalspitals findet ein Chefarztwechsel statt. Der neue Chefarzt kommt vom Bürgerspital Solothurn.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.