Berufsverband ist «froh» über Entlassung des Chefarztes

Die Freistellung eines Chefarztes am Bürgerspital Solothurn ist für die Pflegefachpersonen eine Erleichterung.

, 8. November 2023 um 07:26
image
Das Bürgerspital Solothurn. | zvg
Bisher stiessen die Freistellungen von etlichen Kaderangestellten des Bürgerspitals in Solothurn auf Kritik. Nun die Kehrtwende: «Wir tragen diese Entscheidung mit», heisst es beim Berufsverband der Pflegefachpersonen (SBK) Sektion Aargau-Solothurn, wie die «Solothurner Zeitung» vermeldete.
Ja, man sei sogar erleichtert darüber, dass die Solothurner Spitäler (SOH) den Chefarzt Anästhesiologie und Intensivmedizin per sofort freigestellt haben.

Gekündigt - wegen des Chefs

Der Grund: Am Bürgerspital habe seit dem Amtsantritt des Chefarztes im Mai 2022 Unruhe und Unzufriedenheit in der Belegschaft geherrscht. Mehrere Angestellte in der Pflege sollen gekündigt haben, weil sie mit der Führungskultur des Chefarztes nicht zurecht kamen.
Der Berufsverband hofft, dass im Bürgerspital nun Ruhe einkehre und eine offene Gesprächskultur aufgebaut wird. Der Verband ist sich allerdings auch bewusst, dass mit der Freistellung nicht alle Probleme gelöst seien.

Einzelner Arzt nicht an allem schuld

Dem einen Chefarzt könne man nicht alle Spannungen anlasten, die es am Bürgerspital in den letzten Jahren gegeben hat. Der Konflikt schwelt schon seit geraumer Zeit, wie Medinside im Februar meldete. Damals schaltete sich der Berufsverband erstmals ein. Er erhob schwere Vorwürfe und drohte sogar mit einer Klage.
Bereits jetzt weiss man, dass im Februar Martin Häusermann, der Chef der Solothurner Spitäler, in Pension geht und Franziska Berger seine Nachfolgerin wird.
  • spital
  • solothurner spitäler
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.