Dank Spenden zu Dignitas in die Schweiz

Bitte 45'000 Franken für den eigenen Tod: Ein englischer Krebspatient sammelt über eine grosse Crowdfunding-Plattform Zuwendungen für einen begleiteten Suizid.

, 2. Juni 2015, 11:50
image
  • politik
  • dignitas
  • ethik
  • sterbehilfe
Übers Internet tun sich hunderte anonyme Investoren oder Spender zusammen, um hoffnungsvolle Startup-Firmen oder spannende Kulturprojekte zu finanzieren: Crowdfunding ist bekanntlich eine Finanzierungsform mit hohen Wachstumsraten.
Die Sache wird auch immer vielfältiger. Und so findet sich auf der drittgrössten Crowdfunding-Plattform von Grossbritannien nun ein Projekt der anderen Art: Bitte bezahlt für meinen Tod in einer Schweizer Klinik – so die Aufforderung des Engländers Roger Bailey auf «Crowdfunder».
Bailey musste ein Tumor in der Wirbelsäule entfernt werden. Heilungschancen gibt es nicht, die Schmerzen werden unerträglich, und der 66-Jährige fürchtet, bald vollends abhängig von fremder Hilfe zu sein.
Nun bittet er auf Crowdfunder um 30'000 Pfund, umgerechnet gut 43'000 Franken, beizutragen in Spenden von 10 oder 20 oder 50 Pfund. Damit er es sich leisten kann, den letzten Weg in die Sterbeklinik von Dignitas zu gehen.
Womit notabene die Kostenseite der helvetischen Sterbehilfe wieder mal drastisch ans Licht kommen.
Ein Argument von Roger Bailey: Das britische Gesundheitssystem NHS könnte auf diese Weise eine weitaus grössere Summe einsparen. «Ich glaube, dass die begrenzten Mittel des NHS besser eingesetzt sind bei Menschen, die noch eine Aussicht auf Heilung haben.»

Darf man den Tod spendieren?

«My Dignitas Fund», lautet der Titel des Projekts auf Crowdfunder. Und man fragt sich unweigerlich, ob dies nicht eher eine Aktion ist, um die in Grossbritannien laufende Sterbehilfe-Debatte zu befeuern. 
Immerhin müssen hier sehr heikle Fragen an einem konkreten Beispiel abgewogen werden. Zum Beispiel: Falls aktive Sterbehilfe okay ist – darf man dann auch den Tod via Paypal spendieren? Und beginnt nicht gerade mit diesem Spartipp an die NHS die Euthanasie?
Die Resonanz hält sich freilich in Grenzen – diskursiv wie finanziell. Nach den ersten vier Tagen wurden gerade mal 120 der benötigten 30'000 Pfund gesprochen. Allerdings ist «My Dignitas Fund» noch bis 21. Juli für Spenden offen.
Nachtrag 3. Juni 2015: Nachdem die Aktion in den britischen Medien zunehmend Aufmerksamkeit gewann, hat Crowdfunder UK die Sache abgebrochen und «My Dignitas Fund» abgeschaltet. Der Grund: Die Spender wie auch die Plattform selber setzen sich einem strafrechtlichen Risiko aus – denn Beihilfe zum Suizid ist in Grossbritannien verboten.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Viktor 2022: Nominieren Sie jetzt!

Würdigen Sie aussergewöhnliche Leistungen im Gesundheitswesen 2022 und nominieren Sie bis Ende Januar Ihren persönlichen Favoriten.

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.