«Mister Corona» Daniel Koch geht im Anzug baden

Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sorgt am ersten Tag als Rentner für Überraschung - und Unterhaltung.

, 1. Juni 2020 um 14:00
image
  • bundesamt für gesundheit
  • coronavirus
  • daniel koch
  • politik
Daniel Koch, der ehemalige Leiter übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG), hat sich am ersten Tag seines Ruhestandes eine spezielle Aktion ausgedacht: Der 65-Jährige ging am Pfingstmontag in der Aare baden – im Anzug und mit Krawatte. 
«Ich geniesse jetzt meinen Ruhestand», sagt er im Video, das er auf der Plattform Instagram veröffentlichte. Koch, der während der Coronakrise von den Medien als «Mister Corona» gefeiert wurde, hoffe, dass alle einen schönen Sommer geniessen könnten. Gleichzeitig sagte er, dass es [mit Corona] noch nicht vorbei sei und die Menschen sich weiterhin an die Regeln halten sollten.

«Das Video ist kein Fake»

Nach dem Spruch «Die Aare wird wieder bebadbar sein» sprang Daniel Koch dann in die kalte Aare in Bern. Das Wort hatte der Mediziner mal an einer Medienkonferenz über das neue Coronavirus gesagt und dabei für Schmunzeln gesorgt. Kochs Bade-Aktion kommt in den sozialen Medien gut an. Sein Video erhielt innert Stunden tausende von Likes und Kommentare.
Daniel Koch bestätigt gegenüber den Medien, dass das Video kein Fake und der Instagram-Account tatsächlich sein eigener sei. Und er habe unter seiner Kleidung einen Neoprenanzug getragen. Die Aktion sei nicht abgesprochen gewesen mit dem BAG: «Ich bin jetzt pensioniert, da muss ich das mit niemanden absprechen, das sind meine eigenen Ideen.»

Hier geht es direkt zum Instagram-Video von Daniel Koch.


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.